Kurzhaarfrisuren ab 60 haben viele Vorteile, denn sie sehen cool und modern aus, sind pflegeleicht und machen dich zudem optisch locker einige Jahre jünger! Viele Frauen in höherem Alter haben mit dünnerem Haar und Verlust von Sprungkraft und Glanz zu kämpfen. Es gibt zum Glück Frisuren, die dir die tägliche Haar-Routine vereinfachen können und zudem echt schick aussehen. Erfahre in diesem Beitrag, welche Haarschnitte dazu gehören.

Der Pixie-Cut

Der Pixie-Cut wurde in den 1960er Jahren bekannt. Es handelt sich um einen klassischen Kurzhaarschnitt, bei dem die Haare an den Seiten und in der Nackenpartie sehr kurz geschnitten werden. Die Haare am Oberkopf werden dann passend zum Gesicht angepasst und fallen mal kürzer oder mal länger aus. Es gibt auch Varianten, bei denen das Oberhaar ebenfalls sehr kurz geschnitten wird, was dann schon Richtung Undercut geht. Der Haarschnitt vermittelt Unabhängigkeit, Stärke und sieht trotzdem wunderbar weiblich aus. Gesicht und Hinterkopf werden sehr betont. 

Der Pixie-Cut lässt sich mit etwas Haarwachs einfach in Form bringen und gut stylen. Zudem ist er pflegeleicht. Im Wet Look getragen sieht er besonders elegant aus.

Der Pixiecut ist bekannt für eine sehr kurz geschnittene Seiten- und Nackenpartie sowie längere oder auch kürzere Haare am Oberkopf
Der Pixiecut ist bekannt für eine sehr kurz geschnittene Seiten- und Nackenpartie sowie längere oder auch kürzere Haare am Oberkopf
© pepperbox - Stock images by Depositphotos

Wem steht der Pixie-Cut?

Unter den Kurzhaarfrisuren ab 60 ist der Pixie Cut vor allem für Frauen mit feinem Haar empfehlenswert. Dickeres Haar kann aber problemlos ausgedünnt werden. Wenn das Haar zu lockig ist, eignet sich dieser Haarschnitt nicht unbedingt.

Man sollte ein nicht zu rundes Gesicht haben, die längliche oder eine eckige Gesichtsform sind gut geeignet. Der Pixie-Cut lässt das Gesicht weicher erscheinen.

Der Pixie-Cut lässt dich selbstbewusst und cool wirken
Der Pixie-Cut lässt dich selbstbewusst und cool wirken
© bernardbodo - Stock images by Depositphotos

Der Bob

Wenn du dich für einen klassischen Bob als Frisur entscheidest, sollte dein Haar etwa kinnlang oder schulterlang (beim long Bob) sein. Du kannst einen Pony dazu schneiden lassen oder den Bob Haarschnitt ohne Pony tragen. Dieser Haarschnitt sieht in der Regel entweder lässig oder elegant aus – je nachdem, wie du ihn stufen lässt und stylst!

Der Bob gehört zu den beliebtesten Kurzhaarfrisuren ab 60
Der Bob gehört zu den beliebtesten Kurzhaarfrisuren ab 60
© oksy001 - Stock images by Depositphotos

Wem steht ein Bob Haarschnitt?

Unter den Kurzhaarfrisuren ab 60 ist der Bob die Variante, die viel Volumen in feines Haar bringen kann. Zum Glück passt diese Frisur zu jeder Gesichtsform. Er kann mit Naturwellen, lockig oder auch glatt getragen werden.

Ein Bob mit grauen Haaren kann mit ein wenig Strähnchen sehr frisch und jung aussehen

Mit diesen Tipps jünger aussehen

Mit einigen zusätzlichen Tricks kannst du dein Erscheinungsbild zusätzlich etwas verjüngen:

  • Wähle warme Farbakzente für deine Haare wie Caramelsträhnchen in dunkelbraunem Haar oder Kupfer in Blond. Vermeide insgesamt fahle, aschige Töne, die uns automatisch älter aussehen lassen. Bleibe am besten nahe an deinem Naturhaarton, so kannst du sichergehen, dass die Farbe auch gut zum Hautton passt.
  • Betone deine Augen durch einen Pony. Hiermit lassen sich auch gut Falten kaschieren!
  • Probiere bei einem Bob unbedingt einmal sanfte Wellen beim Styling aus.
Long Bob mit Wellen gestylt
Long Bob mit Wellen gestylt
© oksy001 - Stock images by Depositphotos
  • Mut zur Länge! Längere Haare wirken immer jugendlich und leicht, lass dir also auch einen Long Bob stehen, hier kannst du prima Wellen kreieren! Wenn du Probleme damit hast, die Haare lang wachsen zu lassen, lies diese Tipps gegen Haarbruch.
Beim Long Bob trägt man die Haare etwas länger

Nützliche Tools für das Styling von Kurzhaarfrisuren ab 60

Beim Styling der Kurzhaarfrisuren ab 60 sollten einige Dinge beachtet werden. Zunächst solltest du wissen, welche Struktur dein Haar aufweist. Vielleicht kann dein Friseur dir da genauere Informationen geben.

Wenn du sehr glattes Haar hast und einen Bob als Haarschnitt gewählt hast, kannst du mit einem Glätteisen sanfte Wellen hineinarbeiten. Das macht die Frisur optisch weicher und lässt sie fülliger und lässig aussehen. Probiere hier mal unterschiedliche Stylings aus! Mit einer guten Rundbürste und dem klassischen Föhn oder einer praktischen Warmluftbürste* föhnst du die Enden in Richtungen Gesicht oder vom Gesicht weg. Das ergibt gleich einen völlig anderes Look. 

Bei kürzerem Haar kannst du gut mit einem Lockenstab arbeiten und damit etwas Schwung in die Frisur bringen. 

Werbung
Vorheriger ArtikelSchluss mit blasser Haut: Tipps für einen gesunden Hautton
Nächster ArtikelWas gibt es für Damen Slips? Hier bekommst du einen Überblick