Basilikum ist nicht nur eine der beliebtesten Kräuter in der Küche, sondern auch eine Pflanze, die sich leicht zu Hause anbauen lässt. Damit das aromatische Kraut jedoch sein volles Potenzial entfalten kann, ist es wichtig, es richtig zu gießen und zu ernten. In diesem Artikel erfährst du, wie man Basilikum erfolgreich in der Küche ziehen kann.

1. Die richtige Bewässerung

Die Bewässerung ist entscheidend für das Wachstum und die Gesundheit von Basilikum. Zu viel Wasser kann zu Wurzelfäule führen, während zu wenig Wasser die Pflanze austrocknen lässt. Hier sind einige Tipps, wie du Basilikum gießen kannst, damit es ordentlich wächst:

  • Regelmäßiges Gießen: Basilikum mag feuchten Boden, aber keine stehende Nässe. Gieße die Pflanze regelmäßig, wenn der oberste Zentimeter Erde trocken ist.
  • Morgens gießen: Es ist am besten, Basilikum morgens zu gießen, damit die Pflanze genügend Zeit hat, das Wasser aufzunehmen, bevor die Sonne zu heiß wird. Man sollte es vermeiden, in den heißen Mittagsstunden zu gießen.
  • Staunässe vermeiden: Achte darauf, dass das Wasser gut abfließen kann. Löcher im Topf und eine durchlässige Erde sind wichtig, um Staunässe zu verhindern.
Es gibt auch selbstbewässernde Töpfe*, die dir diese Arbeit abnehmen und den Pflanzen immer genauso viel Feuchtigkeit zur Verfügung stellen, wie sie benötigen! Auch wird Staunässe hier automatisch vermieden.
Basilikum gießen und ernten - das gelingt mit etwas Wissen auch in der Küche
Basilikum gießen und ernten - das gelingt mit etwas Wissen auch in der Küche
© halfpoint - Stock images by Depositphotos

2. Der richtige Standort

Der Standort spielt eine große Rolle bei der Pflege von Basilikum. Beachte dabei folgende Punkte:

  • Licht: Basilikum liebt Sonnenlicht. Stelle den Topf an einen sonnigen Ort, idealerweise mit mindestens sechs Stunden direkter Sonneneinstrahlung pro Tag.
  • Temperatur: Basilikum bevorzugt warme Temperaturen. Daher sollte die Umgebungstemperatur zwischen 18 und 25 Grad Celsius gehalten werden.
  • Luftfeuchtigkeit: Basilikum mag eine höhere Luftfeuchtigkeit. So ist es sinnvoll, die Blätter gelegentlich mit Wasser zu besprühen*, besonders wenn das Klima eher trocken ist.

3. Das richtige Ernten

Die Ernte von Basilikum ist entscheidend, um den Pflanzenwuchs zu fördern und ihre Lebensdauer zu verlängern. Hier sind einige Tipps zum Ernten:

  • Regelmäßig ernten: Schneide regelmäßig die oberen Blätter ab und achten darauf, nicht mehr als ein Drittel der Pflanze auf einmal zu ernten.

  • Verzweigung fördern: Wenn du die oberen Blätter abschneidest, fördert dies die Verzweigung der Pflanze. Das führt zu einem buschigeren Wachstum.

  • Blüten entfernen: Entferne immer Blüten, wenn du welche entdeckst. Die Bildung von Blüten signalisiert, dass die Pflanze das Ende ihres Lebenszyklus erreicht. Durch das Entfernen der Blüten kannst du die Produktion neuer Blätter anregen.

Basilikum liebt einen sonnigen Standort und mag keine Staunässe
Basilikum liebt einen sonnigen Standort und mag keine Staunässe
© via Canva.com

Fazit

Basilikum und andere Kräuter in der eigenen Küche anzubauen, kann wirklich Spaß machen. Du hast immer frische Kräuter für die Verfeinerung deiner Gerichte da und erfreust dich an dem tollen Wuchs der Pflanze! Durch die richtige Bewässerung, den optimalen Standort und das regelmäßige Ernten kannst du sicherstellen, dass dein Basilikum gesund und aromatisch bleibt. Experimentiere doch einmal mit verschiedenen Basilikumsorten, um unterschiedliche Geschmacksrichtungen in deinen Gerichten zu entdecken. Mit ein wenig Aufmerksamkeit und Liebe wird dein Basilikum zu einem unverzichtbaren Bestandteil Ihrer Küche.

Werbung
Vorheriger ArtikelDie schönsten Inseln Griechenlands 
Nächster ArtikelGesichtszüge straffen durch Muskeltraining