Viele Menschen sehen sich in der heutigen Zeit danach, die Natur irgendwie ins Haus zu holen. Da werden Körbe aus Seegras gekauft, Läufer aus Leinen auf den Tisch gelegt und Pampasgras in der Vase arrangiert. Für den Bodenbelag erscheint Holz in diesem Zusammenhang eine passende Ergänzung zu sein. Doch neben seinem natürlichen Ursprung bietet Parkettboden Vorteile, die sich sehen lassen können. Und wer Parkettboden nicht mag, hat natürlich auch noch andere Optionen, Holz als Bodenbelag zu nutzen Erfahre jetzt mehr.

Die Pflegeleichtigkeit ist einer der wichtigen Parkettboden Vorteile
Die Pflegeleichtigkeit ist einer der wichtigen Parkettboden Vorteile
© scovad - Stock images by Depositphotos

Zeitlos schön

Vor dem Aufzählen der Parkettboden Vorteile möchte ich einmal betonen, dass ein Holzfußboden – egal ob Parkett mit Holz im Kleinformat oder Dielenfußboden aus langen Holzplatten – immer zeitlos und modern aussieht. Er passt zu jedem Wohlstil und gibt in seinen Varianten die unterschiedlichsten Looks her. Kirsche beispielsweise wirkt mit ihrem rötlichen Farbspiel elegant und gehoben, wobei helleres Ahorn oder gekalkte Eiche (sieht leicht gräulich aus) kühl und jung rüberkommen.

Hier kommen nun fünf wichtige Parkettboden Vorteile:

1. Langlebigkeit von Holz

Holzböden halten viel aus, vor allem wenn es sich um hartes Holz wie Eiche handelt. Je besser sie gepflegt werden, desto länger hat man Freude an ihnen. 

Ist die Nutzschicht dick, können viele Parkettböden einfach nach einiger Zeit durch Abschleifen runderneuert werden. Ein kompletter Austausch des Bodenbelags ist in diesem Fall also nicht notwendig. So kommt der beliebte und natürliche Bodenbelag oft auf eine Nutzungsdauer von 30 bis 40 Jahren – bei wenig Beanspruchung sogar auf 60 Jahre.

2. Strapazierfähigkeit einer der wichtigen Parkettboden Vorteile

Holzboden hat die Fähigkeit, zu quellen. Das bedeutet, dass sich kleine Ritzen durch Aufnahme von Feuchtigkeit aus der Luft von allein wieder schließen können. Der Boden sieht daher auch bei Abnutzung noch nach Jahren attraktiv aus.

Je weniger die Oberfläche in ihrer Natürlichkeit verändert wurde, desto deutlicher ist dieser Effekt zu bemerken. Bei stark geglätteten und lackierten Böden sind natürlich auch schneller Beschädigungen zu erkennen. Geölte Holzböden kommen im Gegensatz dazu oftmals bereits mit einer naturbelassenen, nicht immer ganz perfekten Holzmaserung daher. Hier fallen kleinere Beschädigungen durch Abnutzung kaum auf. Und wenn der Holzfußboden irgendwann tatsächlich sichtbare Abnutzungen aufweist, sehen diese in der Regel einfach charmant aus. Es ist, als hätte sie über die Zeit eine besondere Patina erhalten, die den Boden noch wertvoller und lebendiger macht!

Parkettfußboden zeichnet sich durch schmalere und kürzere Hölzer aus als Landhausdielen
Parkettfußboden zeichnet sich durch schmalere und kürzere Hölzer aus als Landhausdielen
© 2mmedia - Stock images by Depositphotos

3. Holz bietet eine pflegeleichte Oberfläche

Bei Holzfußböden gibt es verschiedene Oberflächenbearbeitungen. Von gewachsten, geölten Hölzern bis zu glatt lackiertem Holz ist die Vielfalt groß. Entsprechend hängt die Pflege von Parkettboden von seiner Oberflächenbehandlung ab. 

Für denn Alltag reicht das Absaugen mit dem Staubsauger und dem Feuchtwischen hinterher. Der Staubsauger sollte eine geeignete Hartbodendüse mit Bürste haben, die deinen Boden nicht zerkratzt. Um den richtigen Staubsauger für dich zu finden, kannst du am besten den Staubsauger Test von AllesBeste durchschauen.

Schlichte Landhausdielen sorgen für einen harmonisch ruhigen Fußbodenlook
Schlichte Landhausdielen sorgen für einen harmonisch ruhigen Fußbodenlook
© vicnt2815 - Stock images by Depositphotos

4. Holz ist hygienisch ganz weit vorn

Gerade für Allergiker ist ein Holzfußboden eine echte Wohltat, denn viele Holzarten wirken abtötend auf Bakterien. Diese sowie Keime und Milben haben dadurch und auch aufgrund des fehlenden Halts auf dem glatten Untergrund hier kaum eine Chance, sich zu vermehren. Das ist auch der Grund, weshalb man in der Küche Holz statt Kunststoff als Schneidebrett verwendet. Ist der Boden versiegelt, können sich auch in den Ritzen zwischen den Hölzern keine Verschmutzungen ablagern.

Holzfußboden ist in verschiedenen Holzarten erhältlich
Holzfußboden ist in verschiedenen Holzarten erhältlich
© marog-pixcells - Stock images by Depositphotos

5. Holz sorgt durch seine Natürlichkeit für ein angenehmen Raumklima

Kennst du dieses typische Knacken von Holzbalken? Das ist ein Zeichen dafür, dass Holz Feuchtigkeit aus der Raumluft aufnimmt und auch wieder abgibt. Es „arbeitet“ und zieht sich durch diesen Vorgang mehr oder weniger stark zusammen bzw. dehnt sich aus. Da gibt es natürlich auch wieder Hölzer, die weniger Feuchtigkeit aufnehmen als andere. Wer hier empfindlich ist, sollte eine Holzart mit geringem Quell- und Schwindverhalten wählen. Durch Holz und seinen Feuchtigkeitsaustausch wird insgesamt das Klima in Innenräumen verbessert.

Dass Barfußlaufen gesund ist, wissen viele Menschen inzwischen. Läufst du barfuß auf einem Holzfußboden, merkst du zudem auch noch seine Natürlichkeit durch das angenehme Gefühl unter den Fußsohlen: weder kalt noch warm, eigentlich immer genau richtig.

Werbung
Vorheriger ArtikelDie besten Tipps für die Weiterbildung im Homeoffice
Nächster Artikel5 Gründe, warum Mannschaftssportarten so beliebt sind