Bei mir im Freundeskreis ist ein eindeutiger Trend zu tragbaren Akku-Staubsaugern zu erkennen. Sie sind leichter und wendiger als herkömmliche Modelle mit Kabel an der Steckdose. Zudem nehmen sie weniger Platz ein und sind durch das fehlende Kabel einfacher zu handhaben. Sind die neuen Staubsauger ihr Geld wert? 

Ein kabelloser Staubsauger brint viele Vorteile, aber auch einige Nachteile mit sich
Ein kabelloser Staubsauger brint viele Vorteile, aber auch einige Nachteile mit sich
© bedya - Stock images by Depositphotos

Warum ist ein kabelloser Staubsauger so angesagt?

In der heutigen Zeit sind wir zwischen Haushalt, Arbeit und Freizeit froh, wenn wir so effektiv wie möglich unsere Wohnung reinigen und sauber halten können. Dazu benötigen wird das richtige Werkzeug. Ein kabelloser Staubsauger kommt uns beim Reinigen der Böden und Polster besonders entgegen: Man nimmt ihn einfach von der Ladestation im Hauswirtschaftsraum oder in der Abstellkammer und geht damit zu der verschmutzten Stelle, um diese von Krümeln und Staub zu befreien. Einschalten, saugen, fertig! Schon kann das Gerät wieder zur Ladestation zurückgebracht werden.

Kein lästiges Aufrollen von Kabeln, kein schweres Schleppen. Zudem bekommt man einen Akku-Staubsauger oftmals günstiger, wenn man nach Rabattaktionen Ausschau hält und Gutscheinseiten wie https://www.gutscheinsammler.de/gutscheine/dyson besucht.

Vorteile von Akku-Staubsaugern

Schnell griffbereit

Der größte Vorteil ist sicherlich, dass man einen Akkustaubsauger einfach von der Ladestation nehmen und ohne viel Umstand damit in den verschiedensten Räumen sauber machen kann.

Akkus werden immer besser

Ein kabelloser Staubsauger wird nicht über ein Kabel an der Steckdose mit Strom versorgt, daher ist ein Akku integriert, der immer geladen werden muss. Je mehr Kapazität diese „Batterie“ hat, desto länger hat man Zeit, zwischen den einzelnen Ladevorgängen die Räume zu reinigen.

Zum Glück werden Akkus immer leistungsfähiger. So ist die Energie in Batterien mit dem gleichen Gewicht in den letzten Jahren immer weiter angestiegen. Dennoch hat man nicht unendlich viel Zeit, irgendwann ist der Akku leer und die Saugkraft lässt schnell nach. So muss man sich also beeilen, wenn man eine große Fläche zu reinigen hat.

Die Alternative ist, dass man immer mal wieder ein wenig staubsaugt, wenn es gerade so anfällt. Mit dieser Strategie teilt man sich die gesamte Reinigung in Etappen auf und der Akku hat zwischendurch Zeit, wieder zu aufzuladen.

Kabellose Staubsauger und ihre Nachteile

Beutel ausleeren

Die meisten Akku-Staubsauger kommen ohne Beutel aus und bieten dafür einen Staubbehälter. Dieser muss regelmäßig geleert werden, damit die Saugleistung des Gerätes nicht nachlässt.

Das Entleeren eines kabellosen Geräts ist zwar umweltfreundlicher, es ist jedoch keine erfreuliche Aufgabe für Allergiker, die gesundheitliche Probleme mit Hausstaub haben. Beim Entleeren wird immer Staub aufgewirbelt. Damit die ganze Angelegenheit hygienisch bleibt, sollte der Behälter regelmäßig feucht gereinigt werden und anschließend gut trocknen.

Lautstärke

Ein kabelloser Staubsauger ist in der Regel lauter als ein Gerät mit direkter Stromversorgung. Daher sollte man das Gerät am besten vorher einmal testen, bevor man sich dafür entscheidet. Der Geräuschpegel von Staubsaugern liegt im Schnitt bei 70 bis 90 Dezibel, ein leiser Staubsauger erreicht aktuell unter 65 Dezibel. Wenn du dich mit diesem Thema nicht auskennst, bekommst du hier eine kleine Übersicht zum Thema Dezibel.

Bewertungen einholen

Bei der Reinigungskraft kabelloser Staubsauger kommt es natürlich einerseits auf die Leistungsfähigkeit vom Akku an. Wichtig ist auch seine Funktionsweise. Wie wird die Luft in das Gerät geleitet und welche Düse oder Bürste wird verwendet? Informiere dich unbedingt bei den Kunden-Bewertungen einzelner Staubsauber, so bekommst du einen Eindruck davon, ob das Gerät für dich passen könnte. Testergebnisse sind hier nicht immer aussagekräftig genug.

Fazit

Der kabellose Staubsauger ist einfach praktisch! Wenn man einen größeren Haushalt hat, lohnt sich dennoch ein Staubsauger mit Kabel. Ich würde den Akku-Staubsauger daher als Zweit-Gerät empfehlen – vor allem, wenn man mehrere Etagen zu reinigen hat. Denn damit kommt man einfacher die Treppen hoch und runter. 

Werbung
Vorheriger ArtikelGender Gap schließen – nicht nur Unternehmen sollten handeln
Nächster ArtikelSo stylst du einen exklusiven Look – 8 einfache Tipps