Unsere Jacken und Mäntel müssen im Winter so einiges durchstehen: Nässe, Kälte und Matsch belasten das Material. Um die Wärmefunktion zu erhalten und den Stoff zu pflegen, ist mindestens einmal im Jahr eine Reinigung notwendig. Du scheust dich davor, die Daunenjacke oder den Wollmantel in die Waschmaschine zu legen? Hier erhältst du Tipps, wie sie die Reinigung schadlos überstehen.

Beim Waschen von Jacken und Mänteln sind einige Dinge zu beachten
Beim Waschen von Jacken und Mänteln sind einige Dinge zu beachten
© rossandhelen - Stock images by Depositphotos

Tipp 1: Achte auf die Materialien

Unterschiedliche Materialien benötigen eine unterschiedliche Pflege. Der erste Schritt sollte deshalb sein, die Stoffzusammensetzung im eingenähten Etikett deiner Oberbekleidung zu prüfen. Dort erhältst du einen zuverlässigen Überblick über die ideale Waschtemperatur und erfährst, ob sie trocknergeeignet ist. Die meisten Jacken und Mäntel gehören allerdings nicht in den Trockner, wohingegen du viele Exemplare bedenkenlos in die Waschmaschine stecken kannst. Solange du dich genauestens nach den Empfehlungen des Herstellers richtest, läuft selten etwas schief. Ist dies doch einmal der Fall, kannst du eine Reklamation geltend machen, denn das Recht ist hierbei auf deiner Seite. Im Allgemeinen kannst du dich an folgenden Richtlinien orientieren:

Oberbekleidung mit Daunen reinigen

Daunen sind die Wärmeallrounder, denn zwischen den leichten Federn staut sich die Luft, wodurch deine Körperwärme kaum entfliehen kann, während die Kälte von draußen nicht eindringt. Allerdings vertragen Daunen kein Wasser – ein immenser Nachteil bei der Reinigung. Dementsprechend vorsichtig solltest du bei der Wäsche vorgehen: Wasche die Daunenjacke oder den Daunenmantel bei maximal 40 Grad und füge dem Waschgang ein spezielles Daunenwaschmittel hinzu. Wasche die Oberbekleidung im Anschluss noch einmal mit klarem Wasser durch. Trocknet sie an der Luft, mische das Daunenfutter regelmäßig auf, indem du es vorsichtig massierst. Ist sie trocknergeeignet, werden die Daunen automatisch wieder fluffig.

Oberbekleidung aus Kunstfaser reinigen

Kunstfasern sind imprägniert und dadurch besonders wetterfest. Während des Waschens kann die Imprägnierung verloren gehen, doch auf die Reinigung solltest du dennoch nicht verzichten. Achte darauf, die Oberbekleidung nur auf niedriger Anzahl zu schleudern und erneuere den beschädigten Schutz hinterher mit einem geeigneten Imprägnierspray.

Oberbekleidung aus Wolle reinigen

Wolle ist eine Naturfaser – und die hat nichts in der Waschmaschine zu suchen. Den empfindlichen Stoff reinigst du daher am besten mit der klassischen Handwäsche. Gib dazu ein wenig Wollwaschmittel in ein Becken mit kaltem Wasser und weiche die Jacke oder den Mantel mehrere Minuten darin ein. Nach dem gründlichen Ausspülen kannst du die Oberbekleidung vorsichtig wieder in Form ziehen.

Tipp 2: Sage Nein zum Weichspüler

Winteroberbekleidung verfügt über besondere Eigenschaften, wodurch du wind- und wassergeschützt durch die Kälte gehen kannst. Weichspüler aber zerstören diese Eigenschaften, da die Chemie die sensiblen Fasern angreift und beeinträchtigt. Verzichte deshalb auf sie.

Tipp 3: Behandle grobe Verschmutzungen vor

Die schonende Wäsche entfernt nicht immer alle Flecken, weshalb du starken Schmutz bereits zuvor behandeln solltest. Dazu eignet sich ein Fleckenentferner oder die klassische Kernseife.

Tipp 4: Nehme den Fellkragen ab

Verfügt deine Oberbekleidung über einen abnehmbaren Fellkragen, entferne diesen vor der Wäsche. Das Material ist anfällig, deshalb reinige es separat und schonend mit der Hand.

Tipp 5: Den Reißverschluss nicht vergessen

Schließe vor dem Waschgang immer alle Reißverschlüsse. So verhinderst du eventuelle Schäden, weil diese ansonsten irgendwo hängenbleiben oder gegen schlagen können.

Werbung
Vorheriger ArtikelHaare richtig föhnen – 5 Tipps für mehr Glanz und gesundes Haar
Nächster ArtikelAusgefallene Eheringe voll im Trend