Du möchtest Urlaub im Schnee machen und planst, dafür deine Winterjacke aus dem Alltag mitzunehmen? Das ist keine gute Idee, denn der Unterschied zwischen Skijacke und Winterjacke ist groß. Er fängt bei der Optik an, die allerdings nicht so entscheidend ist. Viel wichtiger ist die ausgeprägte Funktionalität der Skijacke sowie ihr Material. Erfahre in diesem Artikel, warum du für den Urlaub im Schneegebiet unbedingt eine Skijacke haben solltest.

Es gibt einen Unterschied zwischen Skijacke und Winterjacke
Es gibt einen Unterschied zwischen Skijacke und Winterjacke
© furtaev - Stock images by Depositphotos

Die wichtigsten Merkmale einer Skijacke

Damit du im Winterurlaub ordentlich Snowboarden, Skifahren und andere Wintersportarten ausüben kannst, ist Bewegungsfreiheit in deiner Bekleidung sehr wichtig. Zudem sollte diese dafür sorgen, dass du nicht unangenehm schwitzt und dir auch warm ist, wenn du dich nicht gerade bewegst. Doch eine traditionelle Winterjacke ist nicht mit einer Skijacke vergleichbar!

Hier bekommst du direkt den entscheidenen Unterschied zwischen Skijacke und Winterjacke in einer Übersicht präsentiert:

1. Atmungsaktivität

Da du dich beim Snowboarden und Skifahren viel bewegst, sollte die durch das Schwitzen entstehende Feuchtigkeit optimal aus deiner Kleidung geleitet werden. Eine Skijacke wird in der Regel aus atmungsaktiven Materialien hergestellt und stellt das Ableiten von zu viel Feuchtigkeit sicher. So bleibt es in der Jacke schön trocken und daher auch warm.

2. Dichte gegenüber Wasser

Wenn es stark regnet oder schneit, oder wenn man einfach nur beim Wintersport in den Tiefschnee fällt – wichtig ist, dass eine gute Skijacke wasserdicht ist. So hältst du die Feuchtigkeit von außen fern. Herren- sowie Damen Outdoor Snowboarding-Skijacken sollten eine Kennzahl für die Wasserdichte von mindestens 10.000 Millimeter Wassersäule aufweisen.

3. Wärme-Isolation

Du bist eher der Typ, dem immer warm ist? Dann muss dich deine Skijacke nicht so stark isolieren. Tatsache ist, dass es auch genau gegensätzliche Menschen gibt. Ihnen ist immer kalt. Hier ist eine gut isolierende Jacke sehr wichtig. Tendenziell brauchst du weniger Isolation, wenn du stark in Bewegung bist. 

4. Winddichte

Der Schutz vor Nässe ist die eine Eigenschaft, das Abdichten vor Wind die andere. Gerade in den Bergen kann schonmal ein eisig kalter Wind wehen. Damit man sich da nicht unterkühlt, schützt eine gute Skijacke dich vor dem Durchzug.

5. Passform

Nicht zu unterschätzen bei der Skimode ist die richtige Passform. Zu eng sollte es auf keinen Fall sein, denn sonst kannst du dich ja nicht ordentlich bewegen und Sport fällt nahezu ganz flach. Großzügige Schnitte, die dennoch an den richtigen Stellen nicht zu ausladend ausfallen, sind hier für viel Bewegungsfreiheit herzlich willkommen.

Abgrenzung zur Winterjacke

Winterjacken für unseren Alltag sind darauf ausgelegt, dass sie gut aussehen und uns durch eine ordentliche Isolationsschicht warm halten und das war es eigentlich auch schon. Wenn es zu windig ist oder in Strömen regnet, halten wir uns in der Regel nicht lange mit einer solchen Jacke im Freien auf. Auch die Atmungsaktivität kommt hier zu kurz, denn Sport machen wir in einer handelsüblichen Winterjacke nicht. Tatsächlich sind viele Winterjacken auch eher modisch geschnitten, so dass ein figurnahe Passform dominiert und Bewegungsfreiheit nicht wirklich gegeben ist. Du siehst: Der Unterschied zwischen Skijacke und Winterjacke ist groß!

Werbung
Vorheriger ArtikelTaschentrend im Herbst/Winter 2022
Nächster ArtikelMit Profi-Equipment zur perfekten Gartenarbeit