Die Entscheidung, ein Fertighaus oder Massivhaus zu bauen, ist eine der wichtigsten, die Bauherren treffen müssen. Beide Bauarten haben ihre Vor- und Nachteile, und die Wahl hängt oft von individuellen Bedürfnissen, Budgets und Vorlieben ab. In diesem Artikel werden die Unterschiede zwischen Fertighäusern und Massivhäusern ergründet, um bei der Entscheidungsfindung zu helfen.

Ein Fertighaus ist schnell errichtet, denn es wird aus Fertigteilen zusammengesetzt
Ein Fertighaus ist schnell errichtet, denn es wird aus Fertigteilen zusammengesetzt
© PantherMediaSeller - Stock images by Depositphotos

Was ist ein Fertighaus?

Ein Fertighaus kennt man auch unter den Begriffen „Fertigbauhaus“ oder „Prefab-Haus“. Diese Hausform wird in Teilen in einer Fabrik oder Werkstatt vorgefertigt und dann zur Baustelle transportiert. Die Montage findet vor Ort statt. Oft kann man schnell erbaute Fertighäuser schlüsselfertig kaufen. Die Bauweise ist in den letzten Jahren sehr beliebt geworden, und es gibt gute Gründe dafür.
  • Schneller Bauprozess: Einer der Hauptvorteile von Fertighäusern ist die Geschwindigkeit, mit der sie errichtet werden können. Viele der Komponenten werden bereits im Voraus gefertigt und werden vor Ort nur montiert. So kann das Haus oft innerhalb weniger Monate bezugsfertig sein.
  • Kosteneffizienz: Fertighäuser sind oft kostengünstiger als Massivhäuser. Das liegt daran, dass die Vorfertigung in der Fabrik eine bessere Kostenkontrolle ermöglicht und Verschwendung reduziert.
Bei einem Fertighaus sind viele Hauselemente bereits fertig und müssen nur zusammengesetzt werden
Bei einem Fertighaus sind viele Hauselemente bereits fertig und müssen nur zusammengesetzt werden
© jrp_studio - Stock images by Depositphotos

 

  • Hohe Energieeffizienz: Moderne Fertighäuser sind in der Regel gut isoliert und energieeffizient. Das hat für die Bewohner langfristige Einsparungen bei den Energiekosten zur Folge.

  • Flexibilität im Design: Trotz des Vorurteils, dass Fertighäuser eintönig und langweilig sind, bieten viele Hersteller eine breite Auswahl an Architekturvorschlägen und auch individuelle Anpassungsmöglichkeiten.

Ein Fertighaus oder Massivhaus bauen bedeutet in jeder Hinsicht viel Planung
Ein Fertighaus oder Massivhaus bauen bedeutet in jeder Hinsicht viel Planung
© Walpurgis - Stock images by Depositphotos

Was ist ein Massivhaus?

Das klassische Massivhaus wird vor Ort aus traditionellen Baumaterialien wie Ziegeln, Beton und Stahl gebaut. Dies ist die herkömmliche Bauweise wird seit Jahrhunderten verwendet. Diese Gründe sprechen für ein Massivhaus:

  • Robustheit und Langlebigkeit: Massivhäuser gelten als solide und langlebig – insbesondere in Bezug auf Feuer- und Schallschutz.

  • Langfristige Wertsteigerung: Massivhäuser behalten in der Regel ihren Wert über die Jahr. So können sie eine langfristige Investition darstellen.

  • Individuelles Design: Ein Haus in Massivbauweise bietet architektonisch eine sehr große Flexibilität bei der Gestaltung und leicht an individuelle Vorlieben angepasst werden. Ein besonderer Kamin oder der individuell geplante Wintergarten ist so ein Kinderspiel in der Realisierung.

  • Traditionelles Flair: Für viele Menschen steht ein Massivhaus für nostalgischen und zeitlosen Charme. Dieser wirkt ansprechend. 

Was hilft mir bei der Entscheidung, ob ein Fertighaus oder Massivhaus besser zu mir passt?

Die Entscheidung, ein Fertighaus oder Massivhaus zu bauen, hängt von einer Reihe von Faktoren ab. Dazu gehören das eigene Budget, die Zeit, die für den Bau zur Verfügung steht, natürlich auch das architektonische Design sowie die erstrebte Energieffizienz.

Budget

Dein Budget wird beim geplanten Hausbau wahrscheinlich eine der wichtigsten Überlegungen sein. Fertighäuser sind oft kostengünstiger in Bezug auf die Baukosten, aber es gibt auch teurere High-End-Varianten. Massivhäuser können das Portemonnaie deutlich mehr strapazieren, bieten aber möglicherweise langfristig eine höhere Wertsteigerung.

Zeit

Wenn du das neue Haus schnell benötigst, könnte ein Fertighaus die bessere Wahl sein. Der  Bau ist in der Regel schneller abgeschlossen. Massivhäuser erfordern häufig längere Bauzeiten und sind in ihrer Montage teilweise auch von der Witterung abhängig.

Design und Individualität

Wenn du dir ein einzigartiges, individuell gestaltetes Haus wünschst, bietet ein Massivhaus in der Regel mehr Freiheit bei der Gestaltung. Fertighäuser haben zwar Designoptionen, können aber in Bezug auf die Anpassung durch die begrenzte Auswahl an fertig erstellten Teilen eingeschränkter sein.

Energieeffizienz

Wenn dir Umweltfreundlichkeit und Energieeffizienz wichtig sind, solltest du die Optionen für Fertighäuser sorgfältig prüfen. Sie sind meist gut isoliert und energieeffizient.

Die klassische Massivbauweise bietet eine langfristige Wertanlage
Die klassische Massivbauweise bietet eine langfristige Wertanlage
© korisbo@gmail.com - Stock images by Depositphotos

Fazit

Die Entscheidung zwischen einem Fertighaus und einem Massivhaus ist sehr persönlich und hängt von deinen individuellen Bedürfnissen und Vorlieben ab. Beide Möglichkeiten haben Vor- und Nachteile und es gibt keine „richtige“ Antwort. Es ist wichtig, sorgfältig zu recherchieren, mit Fachleuten zu sprechen und deine Prioritäten zu berücksichtigen. Nur dadurch kannst du am Ende die beste Wahl für deine Lebenssituation treffen.

Für welche Option du dich auch entscheidest: Der Bau eines Hauses ist ein spannendes Unterfangen, das viele neue Möglichkeiten für dein zukünftiges Zuhause bietet.

Werbung
Vorheriger Artikel8 praktische Kamin Ideen für deine moderne Einrichtung
Nächster ArtikelEinfach in 3 Minuten vom Alltags-Make-up zum Abend-Make-up