Wenn man aus der Wohnung schlechte Gerüche entfernen möchte, muss man hier und da schonmal echte Geheimtipps anwenden. Zum Glück sind alltägliche Dinge wie Kaffee, Essig, Backpulver und Mundwasser im Haushalt oft verfügbar, so dass man auch am Wochenende spontan tätig werden kann, bevor Gäste kommen. Erfahre hier, mit welchen Tricks du Gestank in unterschiedlichen Räumen oder Geräten effektiv eliminieren kannst.

Das hilft bei Gestank aus dem Abfluss

Wenn der Abfluss der Dusche oder Badewanne übel riecht, liegt dies meist an Bakterien, die sich im Abflussrohr vermehrt haben. Oft entsteht der Geruch vor allem dann, wenn man diesen Bereich nur wenig nutzt. Die Bakterien können sich so wunderbar vermehren und werden nicht durch heißes Wasser weggespült.

Um den störenden Geruch aus dem Abflussrohr zu beseitigen, ist man mit Backpulver gut beraten. Hier gibt man zwei Esslöffel Backpulver in den Abfluss und kippt eine halbe Tasse Essig nach. Die entstehende Verbindung löst Rückstände in den Abflussrohren, dafür braucht es etwa 15 Minuten Zeit. Danach spülst du am besten mit warmem Wasser nach.

Eine weitere Möglichkeit ist das Auflösen von 2 Geschirrspültabs in einem halben Liter Wasser. Diese Mischung wird in den Abfluss geschüttet. Dann lässt man das Ganze eine Stunde einwirken. Mit heißem Wasser sollte anschließend nachgespült werden.

Tipp: Mit einem Pömpel kann man gegen Ende der Einwirkzeit die Flüssigkeiten optimal in den Rohren hin- und herbewegen. Dadurch lösen sich die Rückstände noch effektiver!

Vorbeugend aus dem Abfluss Gerüche entfernen gelingt übrigens am besten, wenn man Abflusssiebe installiert. Aber auch das regelmäßige Durchspülen der Leitungen mit heißem Wasser hilft. 

Gerüche in der Küche beseitigen

Das Thema Abfluss betrifft nicht nur Gäste-WC und Badezimmer, sondern auch die Küche. Hier handelt es sich in der Regel um Essensreste, die im Siphon oder direkt im Sieb des Spülbeckens festhängen. Diese müssen entfernt werden – oder noch besser – gar nicht erst hier hineingespült werden. Essensreste gehören in die Biotonne. Wenn du das Siphon reinigst, kannst du am besten einen Eimer darunter stellen.

Wenn du den Geschirrspüler einräumst und dir kommt dabei ein unangenehmer Geruch entgegen, liegt es auch hier meistens an verbliebenen Essensresten im Sieb des Gerätes. Die Rückstände in der Spülmaschine entfernen ist hier eine gute Idee und mit wenigen Handgriffen erledigt. Achte aber zur Vorbeugung auch unbedingt darauf, dass dein Geschirr bereits von Essensresten befreit ist, bevor es in der Spülmaschine landet.

Müffelnde Wäsche vermeiden

Damit deine frisch gewaschene Wäsche nicht unangenehm riecht, solltest du unbedingt einige Tipps kennen, wie man Wäsche schnell trocknen kann. Am allerbesten funktioniert das Trocknen bei leichtem Wind draußen auf der Wäscheleine.

Im Winter und bei nassfeuchtem Wetter ist natürlich ein Trockner oder ein Heizungskeller sehr vorteilhaft. Hängst du deine Wäsche auf einen Wäscheständer, achte für ein gutes Ergebnis unbedingt auf genügend Lufträume zwischen den Kleidungsstücken. Nur so kann durch eine ausreichende Luftzirkulation die Feuchtigkeit schnell entweichen.

Wäsche am besten draußen trocknen
Wäsche am besten draußen trocknen
© Bruno Nascimento via unsplash.com / CC0

 

Müffelnde Wäsche kann auch von Rückständen in der Waschmaschine herrühren. Diese Gerüche entfernen kannst du nach dem Trocknen nicht mehr. Damit sich diese gar nicht erst bilden, sollte man am besten beim Waschen folgende Punkte beachten:

  1. Verwende bei deiner Waschmaschine regelmäßig einen Waschgang mit 60°C. Das klappt ganz prima, wenn du dir angewöhnst, Handtücher und Geschirrtücher immer in diesem Waschgang zu reinigen. Damit tötet man nämlich die Bakterien ab, die in der Waschmaschine für üble Gerüche sorgen und sich gern auf jedem Kleidungsstück verteilen. Wäscht du immer nur bei niedrigen Temperaturen, können sich die Bakterien leider prima vermehren und haften dann als Rückstände in der Waschmaschine.
  2. Nutze auch mal Vollwaschmittel in Pulverform und nicht immer nur Colorwaschmittel ohne Bleiche. Die in Vollwaschmittel enthaltene Bleiche entfernt bei über 50°C ebenfalls viele Bakterien. Damit die Farben nicht leiden, kannst du den Tipp gut bei hellen Tischdecken oder Handtüchern anwenden.
  3. Füge deinem Waschgang zwei Esslöffel Essig-Essenz hinzu (einfach zum Waschmittel in die Spülkammer geben) und auch müffelnde Kleidung riecht wieder gut! Alternativ kannst du Gallseife verwenden und damit z.B. direkt Flecken auf den Kleidungsstücken vor den Waschen einweichen. Das klappt übrigens auch bei empfindlicher Wäsche und macht sie auch noch herrlich weich!
  4. Wenn das alles nicht hilft, sollte man sich einmal die Waschmaschine genauer ansehen und hier gezielt Rückstände entfernen. Eventuell muss die Schublade einmal ordentlich gereinigt werden (diese kann man in der Regel herausnehmen) oder auch die Scheibe. Das Flusensieb lässt sich auch reinigen.
Müffelnde Wäsche entsteht häufig durch Rückstände in der Waschmaschine
Müffelnde Wäsche entsteht häufig durch Rückstände in der Waschmaschine
© RODNAE Productions via pexels.com / CC0

Was tun bei Rauchgeruch?

Wenn Gäste da waren und in den Innenräumen geraucht haben, ist der kalte Rauchgeruch danach sehr unangenehm. Diese Gerüche entfernen gelingt am besten, indem man einen Liter Wasser mit einem Schuss Essig aufkocht und verteilt in mehreren Gefäßen in der Wohnung aufstellt. Du bist selbst Raucher und möchtest die Wohnung nun vom Qualmgeruch befreien? Dann sind noch ein paar mehr Schritte zu tun, damit Möbel und Textilien nicht mehr nach Rauch riechen.

Wenn die Haustiere stinken

Katzen benutzen häufig nicht nur ihr Katzenklo als Toilette, sondern markieren ihr Revier auch auf Sofa, Teppich und Co. Um diese Gerüche in den Griff zu bekommen, sollte auf jeden Fall immer schnell gehandelt werden.

Achte darauf, dass das gewählte Reinigungsmittel kein Ammoniak enthält und die Katze bei der Reinigungsaktion nicht im Raum ist. Denn eventuell merkt sie sich die Stelle und markiert diese nachher erneut.

Du kannst am besten umweltfreundliche Enzymreiniger benutzen, um Gestank und Flecken von Katzenurin zu entfernen. Vorher das zu reinigende Stück immer an einer unauffälligen Stelle auf Farbechtheit prüfen, damit keine Flecken entstehen! Weitere Mittel gegen den beißenden Geruch sind:

  • Farbloses Mundwasser,
  • Maisstärke,
  • Backpulver,
  • Soda.

Flecken mit einem befeuchteten Tuch und dem Mittel eintupfen und einwirken lassen (am besten über Nacht). Anschließend absaugen oder feucht abwischen und trocknen lassen.

Guten Duft im Haus versprühen

Für einen allgemein angenehmen Geruch im Haus lohnt es sich, frisch gemahlenen Kaffee in einer Pfanne etwas anzurösten. Die Aromen verteilen sich schnell überall und sorgen für das Zuhause-Gefühl! Auch Waschmittel in Pulverform kann einen tollen Geruch verteilen, wenn man etwas davon in den Staubsaugerbeutel gibt und dann eine Weile damit staubsaugt.

Hier findest du 10 nützliche Tipps für das Putzen mit Waschpulver.

Werbung
Vorheriger ArtikelStoffmasken selbst gestalten
Nächster ArtikelKreative Ideen für schöne Adventsgestecke