Die Nutzung von KI für Reisen verzeichnet einen stetigen Anstieg, wie die Daten von Bluepillow bestätigen. Jedoch entsprechen alle Antworten, die von führenden Chatbots vorgeschlagen werden, nicht immer der Realität. Was sollte man ChatGPT bei der Urlaubsplanung also lieber nicht fragen?

Dank KI bekommt die Planung von Reisen viele neue Facetten
Dank KI bekommt die Planung von Reisen viele neue Facetten
© kostax - Stock images by Depositphotos

Das digitale Zeitalter hat zu einer zunehmenden Verbreitung von Künstlicher Intelligenz (KI) in der Reisebranche geführt, mit einem bemerkenswerten Anstieg von 3105 % im Vergleich zu 2022. Die Daten von Bluepillow, Italiens erster Online-Suchmaschine für Ferienhäuser und -unterkünfte, zeigen, wie fortschrittliche Algorithmen und maschinelles Lernen die Reiseplanung zugänglicher gemacht haben und personalisierte Vorschläge sowie maßgeschneiderte Reiseziele bieten.

Dennoch ist es wichtig zu bedenken, dass KI manchmal Fehler machen kann, indem sie besondere oder sogar bizarre Reiserouten vorschlägt, die die Reisenden überraschen könnten.

Die KI könnte beispielsweise exotische Reiseziele vorschlagen, die zwar bestimmten Suchkriterien entsprechen, aber für den Durchschnittsreisenden unüblich sind. Es könnte auch passieren, dass eine Künstliche Intelligenz aufgrund von Präferenzen für Reiseziele und einer vorgegebenen Ausgabenschätzung eine Reiseroute vorschlägt, die das Budget bei weitem übersteigt.

Tatsächlich könnte die KI behaupten, dass es möglich sei, für nur 2.000 EUR von Berlin nach New York, dann weiter nach Los Angeles, Seoul und schließlich zurück nach Deutschland zu reisen – eine Route, die innerhalb dieses Budgets natürlich unmöglich umsetzbar wäre. Es ist jedoch nicht nur eine Frage der Wirtschaftlichkeit; es könnte auch passieren, dass die Künstliche Intelligenz einem deutschen Bürger sagt, dass er auch ohne Pass nach Großbritannien reisen kann (was nach dem Brexit nicht mehr möglich ist, aber ChatGPT hat Zugriff auf Informationen, die bis September 2021 zurückreichen).

Dies geschieht aus zwei spezifischen Gründen:

  1. Die KI kann Fehler machen
  2. Es gibt generell Fragen, die im Zusammenhang mit Reisen nicht gestellt werden können.

Und es ist ChatGPT, das von OpenAI entwickelte Sprachmodell, das eigentlich selbst festlegt, was es für dich leider nicht tun kann. Natürlich kann es nicht direkt Flüge und Unterkünfte buchen oder finanzielle Transaktionen für dich durchführen, es legt jedoch noch weitere ungewöhnliche Einschränkungen fest:

  • Körperliche Hilfe leisten
  • Zeitreisen buchen
  • Entwerfen von Reiserouten im Weltraum
  • Umgehung von gesetzlichen oder Reisebeschränkungen
  • Erteilung medizinischer Ratschläge
  • Dinge fragen, die für Menschen unmöglich sind

Um paradoxe Antworten zu vermeiden, ist es also ChatGPT selbst, das dir vorschlägt, wie du es für die Planung deines Urlaubs nutzen kannst. Einige Beispiele für wirksame Aufforderungen, die von der KI wiedergegeben wurden, sind:

„Welche Orte muss ich in einer bestimmten Stadt oder einem bestimmten Land unbedingt besuchen?“;

„Kann ich Vorschläge für nachhaltige und umweltfreundliche Reisen bekommen?“

„Welche weniger bekannten, aber überraschenden Reiseziele würdest du mir empfehlen?“

Dies sind eher offensichtliche Fragen, die jedoch für die KI nötig sind, um dir wirklich hilfreiche Ratschläge für deine nächste Reise zu liefern.

Werbung
Vorheriger Artikel8 Gründe, warum wir gern Weihnachten feiern
Nächster ArtikelWelche Babykleidung braucht ein Neugeborenes? Diese Checkliste gibt dir einen Überblick