In den letzten Jahren wurden sowohl Virtual Reality (VR), als auch Augmented Reality (AR) immer bekannter. Beiden Technologien kreieren eine neue digitale Welt mit coolen Elementen. Doch was genau unterscheidet die beiden Technologien voneinander? Antworten auf diese Frage findest du in diesem Artikel.

Bei einer Virtual Reality Brille wirst du optisch in eine ganz neue Realität versetzt
Bei einer Virtual Reality Brille wirst du optisch in eine ganz neue Realität versetzt
© khosrork - Stock images by Depositphotos

Augmented Reality (AR)

„Augmented“ kommt aus dem Englischen und bedeutet so viel wie „erweitert“. Augmented Reality heißt also ungefähr „erweiterte Realität“. Und schon sind wir bei der Erklärung, worum es sich bei dieser Technologie genau handelt: Augmented Reality fügt neue Elemente völlig digital, optisch sichtbar aber physisch nicht greifbar in die momentane reale Welt ein.

Die Technologie kann mit einer AR-Brille umgesetzt werden. Eine AR-Brille funktioniert ähnlich wie eine herkömmliche Brille oder Sonnenbrille, nur dass sie noch zusätzliche Elemente einblenden kann, welche in der Realität nicht existieren. Man setzt sich die AR-Brille also auf und sieht das künstliche Element in die echte Umgebung eingefügt. Wie funktioniert das? Ganz einfach: Auf dem Handy lädt man sich eine App herunter und filmt anschließend mit der Handykamera die Umgebung. Daraufhin kann man auf dem Handybildschirm eine Einblendung der digitalen Ergänzung im bestehenden Umfeld sehen. 

Im Bereich Augmented Reality gibt es viele Anwendungsbereiche. Ein Beispiel könnte so aussehen:
Du richtest deine neue Wohnung ein und kannst dir noch nicht vorstellen, wie diese später aussehen soll. Vielleicht soll es eine neue Couch sein oder ein moderner grüner Urban Jungle? Mittlerweile gibt es hierfür mehrere beliebte Apps, die es dir auch auf dem Display deines Handys erlauben, verschiedene Sofas, Betten oder auch Schränke frei in dem leeren Raum zu platzieren. Mit deren Hilfe kann man um die Möbel o.ä. herumlaufen und einen Eindruck dafür gewinnen, wie die Größenverhältnisse sind und wie die Möbelstücke aus verschiedenen Perspektiven aussehen.

 

Es gibt deutliche Unterschiede zwischen AR und VR
Es gibt deutliche Unterschiede zwischen AR und VR
© bedya - Stock images by Depositphotos

Virtual Reality (VR)

Die Virtual Reality besteht aus einer komplett neuen, digitalen Welt. Diese kann futuristisch sein oder auch aus historischen Elementen bestehen. Du kannst dich plötzlich auf einem Jahrmarkt oder in der Wüste befinden. Man taucht im Prinzip visuell komplett in eine andere Welt ein als die, die sich um dich herum befindet. So kann man besondere, virtuelle Erlebnisse schaffen und viele neue Eindrücke gewinnen.

Für diesen besonderen Moment kann man eine eine VR-Brille nutzen. Vielleicht hast Du so eine ja schon einmal in einer Fernsehproduktion gesehen. Die VR-Brille funktioniert folgendermaßen: Man setzt sie auf (oder zieht sie sich für eine gute Befestigung über den Kopf) und guckt dann schon direkt auf einen digitalen Bildschirm in der Brille. Dabei hat man jedoch nicht das gleiche Gefühl, als würde man sich das Handy vor die Nase halten. Das Erlebnis ist intensiver und umfassender. Displays in der VR-Brille sind darauf abgestimmt, dass man trotz geringer Distanz gut auf sie gucken kann. Es kommt einem alles sehr natürlich vor. Displays haben eine hohe Auflösung und in der Regel auch eine hohe Bildwiederholfrequenz. Ein Flackern ist also ausgeschlossen.

Auf dem Display der VR-Brille kann dann, je nachdem was man spielt oder guckt, alles zu sehen sein. Es gibt Videospiele, bei denen man sich auf ein Abendteuer im Weltall einlässt oder aber Dokumentationen und Filme, in denen man sich in der Wüste Afrikas befindet und vieles mehr. Das Aufregende ist dabei nicht, dass das ganze Sichtfeld mit dem Film ausgekleidet ist, sondern dass man sich in dieser neuen Welt in einem 360°-Radius umgucken kann. Das bedeutet: Wenn du dich mit der Brille auf dem Kopf nach rechts drehst, dann drehst du dich auch im Weltall oder in der Wüste nach rechts um und siehst die Umgebung dort. Dies erlaubt ein unglaubliches Gefühl der Realität in einer neuen Welt.

Bei Videospielen und manchen anderen Formaten kommen dazu virtuelle Hände mit ins Spiel. Diese funktionieren, indem man in der Realität einen Controller in jeder Hand hält und damit bestimmte Aktionen ausführen kann. Die VR-Brille weiß nun, wo die Controller sich befinden und damit auch, wo die Hände sind. So kann man also auch seine eigenen Hände sehen, obwohl man ja eigentlich in die Brille statt auf die Hände guckt.

Selbst in der Medizin wird die virtuelle Realität bereits erfolgreich eingesetzt z.B. im Bereich der Atemtherapie, wo kontrollierte Atemzüge innerhalb einer Unterwasserwelt trainiert werden können.

 

Mit einer VR-Brille und passenden Controllern kannst du die neue Welt um dich herum entdecken und erleben
Mit einer VR-Brille und passenden Controllern kannst du die neue Welt um dich herum entdecken und erleben
© monkeybusiness - Stock images by Depositphotos

Die hauptsächlichen Unterschiede zwischen AR und VR

Der größte Unterschied zwischen Augmented und Virtual Reality ist wohl, dass man bei VR komplett in eine andere Welt abtaucht und bei AR nur Elemente zur echten Welt ergänzt. So ist VR eher dazu da, eine ganz neue Umgebung darzustellen und die Atmosphäre möglichst nahe zu bringen. AR hingegen soll dagegen optisch ein Element in eine aktuelle Situation hinzufügen, damit man sich dieses verhältnismäßig vorstellen kann. 

Zusammenfassend benutzt man also beide Technologien, um Elemente zu veranschaulichen, die man in der Realität nicht vor sich hat oder noch nie gesehen hat. So können zum Beispiel auch gut historische Elemente durch VR oder AR möglichst realistisch dargestellt werden.

Werbung
Unbegrenzter Zugang zu über 7.000+ Magazinen und Zeitungen - Mobil, Tablet und Desktop und jederzeit kündbar! Für nur 0,99 € einen Monat Readly testen!
Vorheriger ArtikelWie reinigt man Teppiche am besten?
Nächster Artikel5 Tipps, die sofort einen Effekt auf deine positive Ausstrahlung haben