Eine positive Ausstrahlung haben manche Menschen von Natur aus. Sie kommen in den Raum und sofort bemerkt man ihre Präsenz – in der Regel ist dies ein schwer zu beschreibendes, einnehmendes Gefühl. Man umgibt sich gern mit solch charismatischen Personen. Zum Glück kann man einige Dinge tun, um selbst auch mehr positive Ausstrahlung zu bekommen. In diesem Artikel findest du fünf Tipps dafür.

Wie bekomme ich eine positive Ausstrahlung?

1. Arbeite an deiner Einstellung

Charismatische Personen kommen schon aufgrund ihrer inneren Einstellung sehr überzeugend und stark rüber. Sie wanken nicht in ihren Entscheidungen und ihrem Tun. Stattdessen stehen sie zu den Dingen, die sie tun, kennen ihre Werte und wissen, wie ihre Ziele aussehen.

Viele Eigenschaften sind bei einem ausgeprägten Charisma bereits angeboren. Dazu gehören:

  • Empathie
  • Humor
  • Intuition

Wenn du Glück hast, bist du damit also schon gut ausgestattet. Andere wichtige Eigenschaften wie Souveränität, Selbstbewusstsein, Individualität, Authentizität, Kritik- und Begeisterungsfähigkeit können zum Glück erlernt werden. So kommt es, dass man mit dem Alter oftmals charismatischer wird. Durch Erfahrung in jedem Lebensbereich und eine gewisse Gelassenheit baut man automatisch einige dieser Merkmale aus.

2. Fühle dich attraktiv

Als graue Maus wird dir keiner gern einen Blick schenken. Bist du allerdings ein schöner Schwan oder ein farbenfroher Pfau, kann man sich an dir gar nicht sattsehen!

Denke einmal intensiv über diese Tatsache nach und handle ab sofort entsprechend. Los geht es dann mit einem Shoppingbummel oder einem Blick in den Kleiderschrank. Trage nur noch Kleidung, in der du dich stark, schön und wohl fühlst, denn genau dieses Gefühl trägst du optisch auch nach außen. 

Die Basis für dein Outfit ist übrigens deine Unterwäsche. Hier ist es sehr wichtig, dass du als Frau einige sexy BHs im Kleiderschrank hast. Sie setzen deine Kurven in Szene und schon wirst du dich automatisch ganz anders bewegen und dies auch ausstrahlen. Als Mann ist es wichtig, dass dir deine Unterwäsche den nötigen Stil und Komfort bietet, den du für dein Selbstwertgefühl brauchst.

Vielleicht brauchst du einen Stilberater, wenn du dir nicht so sicher bist, was dir in Bezug auf Mode gut steht. Eine solche Beratung kann man sich übrigens auch schenken lassen!

Achte auch auf gepflegte Haut und gesunde Haare. Frauen sollten nur dezent geschminkt sein, damit man sich nicht offenkundig hinter einer Fassade versteckt. Wer eine positive Ausstrahlung hat, kümmert sich übrigens nicht den ganzen Tag über um seinen Look. Dieser muss sitzen. Alles andere wirkt unsicher.

 

Für eine positive Ausstrahlung kannst du selbst einige einfache Tipps anwenden
Für eine positive Ausstrahlung kannst du selbst einige einfache Tipps anwenden
© PeopleImages.com - Stock images by Depositphotos

3. Optimiere Haltung und Stimme

Nun haben wir über die innere Einstellung und deine optische Verpackung gesprochen. Jetzt kommt der Teil, in dem es um die – zum Teil sichtbare – Präsentation dieser Dinge geht. Konkret gemeint sind Haltung und Stimme.

Die Haltung

Am besten stellst du dir wieder etwas bildlich vor: Es sitzen zwei Menschen nebeneinander auf einer Bank im Park. Die linke Person sitzt aufrecht da und beobachtet aufmerksam aber entspannt mit einem Kaffee in der Hand das Umfeld. Ein Bein ist über das andere geschlagen, das Standbein steht fest auf dem Boden. Die andere Person rechts daneben ist in sich zusammengesackt, scheint sich unwohl zu fühlen oder müde zu sein. Der Blick ist leer und starrt ins Nirgendwo. Die Fußsohlen sind zueinander gerichtet und berühren nur an ihrer äußeren Kante den Boden. Welchen von beiden würde man nun auf der Frage nach dem Weg um Hilfe bitten?

Dieses Beispiel verdeutlicht uns, was für eine Wirkung eine offene, optimierte Haltung mit nach hinten gerichteten Schultern, einem aufrecht gehaltenem Kopf und fester Bodenhaftung auf die Außenwelt hat. Genauso sollte man sich für eine positive Ausstrahlung immer in den Situationen verhalten, in denen man als charismatische Person wahrgenommen werden möchte. Verschränkte Arme während einer Unterhaltung sind daher gar keine gute Idee.

Deine Stimme

Zur Stimme gehört einerseits die Tonlage, andererseits aber auch die Art, wie du redest. Versuche, immer mit einer eher tiefen Tonlage zu reden. Das soll jetzt natürlich nicht bedeuten, dass du deine Stimme verstellen solltest. Aber sicherlich kennst du (hier werden sich jetzt viele Frauen angesprochen fühlen) den Moment, in dem man stressbedingt eher zu einer höheren Tonlage greift. Das geschieht meist unterbewusst und lässt sich glücklicherweise kontrollieren. Sollte sich eine solche Situation ergeben, in der man kurzweilig etwas aus der Fassung gerät oder aufgeregt ist, ist es am besten, erst die Lage zu überblicken und einige langsame Atemzüge zu machen, die sich in solchen Momenten bewährt haben. Anschließend hat man sich etwas gesammelt und kann dann ruhig und in einer angepassten Tonlage sprechen.

Bei der Sprech-Geschwindigkeit ist es eine gute Hilfe, dass man im Gespräch immer in einer Geschwindigkeit spricht, dass es für einen selbst schon zu langsam klingt. Es ist dann für dein Gegenüber sehr angenehm, dir zuzuhören. Sinnvolle, kurze Pausen sind ebenfalls sehr wichtig, wenn du einen Satz beendet hast. So können Zuhörer eventuell eine Rückfrage stellen und mit dir in den Austausch kommen oder aber kurz das Gesagte auf sich wirken lassen.

Wenn du ein Freund von Gesten bist, solltest du noch eine Sache beachten. Wenn du eine positive Ausstrahlung haben möchtest, mache nie hektische oder übertriebene Bewegungen. In der Ruhe liegt hier die Kraft. 

Charisma hat auch viel mit der Körperhaltung zu tun
Charisma hat auch viel mit der Körperhaltung zu tun
© depositedhar - Stock images by Depositphotos

4. Sei dir deinen Werten bewusst

Überprüfe deine Werte. Und hier geht es nicht um dein Gewicht oder deine Sportlichkeit. Gemeint ist deine innere Einstellung: Was ist dir wichtig? Charisma haben bedeutet, nach diesen Werten zu leben und diese auch nach außen zu kommunizieren.

Ein Beispiel in diesem Zusammenhang: Wenn du mehr Zeit mit deiner besten Freundin verbringen möchtest, dann frage sie nicht, ob sie mit dir shoppen geht. Sage ihr stattdessen, dass es dir wichtig ist, mit ihr Zeit zu verbringen. Sie soll in diesem Zusammenhang einen Vorschlag machen, wozu sie Lust hat. Ist das nicht ein gewaltiger Unterschied, der deiner Freundin wiederum beweist, wie wertvoll du bist? Eben!

5. Bleibe immer sachlich und ruhig

Wenn es ungemütliche Situationen gibt, zieht es die meisten Menschen zum Licht – bildlich gesprochen. Sei du also das Licht, spende Wärme, bleibe auch in der Krise ruhig und klar, biete eine Vertrauensbasis. Letzteres kann nur gelingen, wenn du immer sachlich und ehrlich zu deinem Umfeld bist. Menschen, die eine positive Ausstrahlung haben, können Probleme offen ansprechen und treffend formulieren und argumentieren. Mit dieser Ehrlichkeit als Grundlage werden Menschen sich dir gern anvertrauen und in dir eine starke Persönlichkeit sehen. 

Werbung
Vorheriger ArtikelWorin liegen die Unterschiede zwischen Augmented Reality und Virtual Reality?
Nächster ArtikelAusgefallene Solarleuchten für den Garten jetzt entdecken