Bewegung im Foto: Der Cinemagraph

1

Cinemagraph peppt übliche Fotos auf unseren Bildschirmen auf. Mit Hilfe einer Gif-Animation werden Bereiche im Bild leicht animiert, während der Rest starr bleibt. Die Animation ist eher hintergründig und sehr dezent. Sie sticht erst auf den zweiten Blick ins Auge, wertet eine Website aber elegant auf und verleiht statischen Bildern einen Hauch von Lebendigkeit.

Cinemagraph für dezente Fotoanimationen
Copyright: Alle Rechte liegen beim Fotografen und www.preisvergleich.de

Cinemagraph bedient sich einer älteren Technik

Die Gif-Animation kennen wir noch aus den 90er Jahren. Damals waren die Gifs eher ruckelig und für Fotografien ungeeignet, da sie nur eine Farbpalette von 256 Farben anboten. Blockartige Abstufungen von Farbverläufen waren das Ergebnis. Oder aber die Verwendung aller verfügbaren Farben ergab riesige Dateien, die lange zum Laden brauchten und daher von vielen Kunden nicht akzeptiert wurden. Wirkliche Verwendung fand das Format daher nur in Grafiken, die aus wenigen Farben zusammengesetzt waren und ohne Verläufe auskamen. Die Ladezeit dieser Grafiken war akzeptabel, schön anzusehen waren sie aber meistens nicht.

Die amerikanischen Fotografen Kevin Burg and Jamie Beck haben die alte Technik wieder aufgegriffen, um in heutigen Zeiten schnellerer Internetverbindungen ihre Modefotografie durch animierte Gifs etwas von der Masse abzuheben. Die Fotos werden wie damals mit einer Farbanzahl von höchstens 256 Farben abgespeichert. Die Dateigröße stört heute aber niemanden mehr.

Copyright: Alle Rechte liegen beim Fotografen und www.preisvergleich.de
Copyright: Alle Rechte liegen beim Fotografen und www.preisvergleich.de

Ein Cinemagraph erstellen

Die Erstellung eines leicht animierten Fotos gelingt über das Nutzen eines Bildbearbeitungsprogramms wie beispielsweise Adobe Photoshop. Voraussetzung sind bereits animierte Bilder in einer Videosequenz. Das Video kann über eine Digitalkamera aufgenommen werden und sollte dann auf den Computer übertragen werden. Möglich ist beispielsweise das .mov-Format. Anschließend werden die zu animierenden Bereiche in einem Bild mit Hilfe von Masken bearbeitet. Das Endergebnis wird zum Schluss im Gif-Format abgespeichert.

Tutorien zur Erstellung eines Cinemagraphs vom Team von Background Photodesign sind hier zu finden: http://www.preisvergleich.de/specials/cinemagraph/

1 KOMMENTAR

  1. Interessanter Artikel; ich habe mich selbst schon ein wenig mit dem Thema auseinandergesetzt.
    Es ist allerdings nicht nur möglich aus Videos eine .gif in Photoshop zu erstellen, sondern auch aus Einzelbildern. Das eröffnet einem ein paar schöne Möglichkeiten alá Stop-Motion und die Einzelbildqualität ist auch höher, da man ja selbst RAW einlesen und z.B. mit einem HDR-Toning veredeln kann.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here