Wolljacken für Damen und Herren sowie auch Mäntel aus Wolle sind gerade im Winter sehr beliebt. Sie sind atmungsaktiv und wunderbar wärmend, je nach Faser elegant und glatt oder auch kuschlig flauschig und weich. Wenn du bei der Pflege auf einige besondere Dinge achtest, wirst du lange Freude an entsprechender Kleidung aus Wolle haben.

Warum sind Wolljacken für Damen und Herren so beliebt?

Wolle hat vor allem in den kalten Monaten als Faser und somit Basis für modische Kreationen viele Fans unter den Modedesignerinnen und -designern gefunden. Das ist nicht verwunderlich, denn das natürliche Material ist besonders warm und und atmungsaktiv. Es eignet sich daher besonders gut für die Herstellung von modischen Wolljacken für Damen und Herren sowie winterlichen Accessoires wie Schals, Mützen und Handschuhen. Dabei gibt es viele Arten von Wolle, die für die Herstellung von Jacken und Mäntel verwendet werden. Nachfolgend bekommst du einen Überblick.

Ein schicker Wollmantel kann auch prima zum Kleid getragen werden
Ein schicker Wollmantel kann auch prima zum Kleid getragen werden
© KI-generiert via Canva.com

Das solltest du über Schurwolle wissen

Schurwolle wird aus den Haaren von Schafen gewonnen und hat den Vorteil, dass sie sehr strapazierfähig und langlebig ist. Zudem wirkt sie feuchtigkeitsregulierend, kann daher also auch für Sportkleidung optimal eingesetzt werden. Wollsocken sind so beliebt, weil das Material Dampf bzw. die Feuchtigkeit der Füße aufnimmt und die Füße dennoch angenehm trocken bleiben.

Für die Modebranche ist ein weiterer Pluspunkt von Schurwolle, dass sie sehr knitterarm ist und man sie leicht färben kann. Mode aus Schurwolle ist also in vielen Farben erhältlich. Zu beachten ist, dass es sich um ein Naturprodukt handelt und Allergiker eventuell mit Symptomen wie Juckreiz reagieren können. 

Schurwolle pflegen

Bei der Reinigung von Schurwolle ist Vorsicht geboten, denn die Wolle reagiert empfindlich gegenüber Feuchtigkeit und Schmutz. Sie kann sich leicht verfilzen und ist daher schwieriger zu pflegen als Baumwolle oder andere gängige Materialien. 

Kaschmir: Herrlich sanft im Griff

Kaschmirwolle ist purer Luxus unter den Wollarten. Sie stammt von einer bestimmten Ziegenart, die vor allem in China, Pakistan, Nordindien und weiteren Teilen des Himalaya-Gebirges lebt.

Kaschmir ist sehr fein, es handelt sich dabei um das hautnahe Unterhaar der Ziege. Die Wolle ist leichter und weicher als normale Schurwolle, dabei aber tatsächlich noch robuster und sehr wärmeisolierend. Die Kaschmir-Preise sind höhe als die anderer Wolle, denn es gibt davon vergleichsweise nur geringe Mengen und die Herstellung ist sehr schwierig.

Was Alpaka Wolle so besonders macht

Alpaka Wolle stammt von Alpakas, die in den Anden Südamerikas beheimatet sind. Ihre Wolle ist für ihre hohe Qualität bekannt. Ein weiteres Merkmal von Alpaka Wolle ist, dass sie besonders weich und flauschig ist. Daher nutzt man sie oft als luxuriöse Alternative zu der eher glatten Schurwolle, beispielsweise für die Herstellung von Wolljacken für Damen und Herren. Alpaka Wolle verfilzt nicht so leicht wie Schurwolle. Zudem kommt die Wolle mit dem Vorteil, hypoallergen zu sein. Das bedeutet, dass sie weniger wahrscheinlich Allergien auslöst als Schurwolle. 

Wolljacken für Damen kombinieren

Viele Wollmäntel kommen in klassisch geraden Schnitten mit Revers. Manche Modelle liegen tailliert oder insgesamt figurnah an, andere haben einen voluminösen Oversize-Schnitt. Oft sind die Jacken und Mäntel aus Wolle mit schönen Knopf-Details versehen. 

Zu einem klassischen Wollmantel kannst hierzu ganz wunderbar einen leichten oder auch auffälligen Schal tragen. Vergiss die Handschuhe und eine Kopfbedeckung nicht! So kannst du sichergehen, dass dir auch bei kalten Temperaturen draußen angenehm mollig warm ist.

Wenn du dich gern feminin kleidest und oft Röcke sowie Kleider trägst, solltest du keinesfalls auf einen Wollmantel oder eine Wolljacke verzichten! Beides rundet dein Outfit bei Kälte passend ab.

Wenn du glaubst, dass Wollmäntel immer nur klassisch schick sein können, täuscht du dich gewaltig! Auch coole Karomuster und andere Designs sind durchaus gängig. Diese lässigen Wolljacken für Damen kannst du klasse zu Jeans und rustikalen Boots oder Stiefeletten kombinieren.

Wolljacken und Wollmäntel sind super Kombinationstalente, hier zur Jeans und Boots
Wolljacken und Wollmäntel sind super Kombinationstalente, hier zur Jeans und Boots
© KI-generiert via Canva.com

So pflegst du Wolle richtig

Es gibt einige Dinge, die man bei der Pflege und Reinigung von Wolle beachten sollte:

Waschen: Wolle sollte – wenn keine chemische Reinigung laut Etikett vorgesehen ist – in der Regel per Hand gewaschen werden. In der Waschmaschine kann sie leicht verfilzen. Für die Handwäsche wird immer lauwarmes Wasser und ein mildes Waschmittel benutzt. Löse das Waschmittel vor der Wäsche in einem Schüssel mit Wasser auf. Achte bei der Reinigung darauf, die Wolle nicht zu wringen oder zu reiben.

Trocknen: Wolle sollte im nassen Zustand nicht zu großer Hitze ausgesetzt sein und daher weder in der Sonne noch im Trockner getrocknet werden. Sie könnte ausbleichen oder sich verformen. Breite deine Wollkleidung nach dem Waschen  auf einem Handtuch oder auf einem Wäscheständer zum Trocknen aus oder hänge sie auf. 

Bügeln: Darauf kannst du verzichten, glatt streichen reicht.

Aufbewahren: Damit Schimmelbildung und Mottenbefall vermieden werden, solltest du deine Kleidung aus Wolle an einem kühlen, trockenen Ort aufbewahren. 

Hinweis: Die Bilder in diesem Artikel wurden mit KI generiert, um verschiedene Outfits passend zu visualisieren. Mir ist klar, dass hier nicht alles perfekt ist – vor allem die Hände und Augen sehen manchmal echt merkwürdig aus. Dennoch finde ich die Entwicklung dieser Technik sehr spannend und nutze gern ihre Möglichkeiten. Wer sich von dem Erscheinungsbild der „KI-Models“ gestört fühlt, sollte die Bilder besser nicht im Detail betrachten.

Werbung
Vorheriger Artikel6 moderne Ideen für Sneaker Styles in der Freizeit
Nächster ArtikelSchlaf verbessern mit individuellen Matratzenergänzungen