Du hast dich also nun entschieden, die kahlen Wände in deiner Wohnung zu streichen. Aber nun kommen etliche Fragen zur Behandlung der Wand, zur Wirkung der Farbe oder zum Muster auf und du weißt gar nicht, womit du beginnen sollst. Dieser Artikel gibt dir einen groben Überblick über die Möglichkeiten, wie du eine Wand streichen oder tapezieren kannst.

Tapezieren oder streichen?

Solltest du dich beim Renovieren oder einer Hausumgestaltung für das Tapezieren oder lieber die Wand streichen? Eine berechtigte Frage – schließlich unterscheiden sich die beiden Optionen in den Punkten Zeit, Aufwand, Gestaltungsmöglichkeiten und Preis.

WERBUNG

Die Wand streichen wird gegenüber dem Tapezieren von vielen Menschen bevorzugt – aus gutem Grund: Das Streichen ist vergleichsweise kostengünstiger und kann mehrere Male wiederholt werden, sofern der Untergrund noch durchscheinen sollte oder man mit der Farbe unzufrieden ist. Mit dieser Methode wäre also ein spontaner Wechsel von einem dunklen Grün auf ein sauberes Weiß auch gar kein Problem.

Tapezieren kann für vor allem für die Kinderzimmer-Gestaltung eine gute Idee sein. Die individuellen Tapeten-Vorlagen bieten unzählige Möglichkeiten. Diese reichen von einfachen Mustern zu echten Motiven, wie Prinzessinnen und Superhelden. Bei glatten Wänden geht das Tapezieren im Vergleich zum Streichen vergleichsweise schnell.

Im Gesamten lässt sich sagen, dass große Flächen gut mit einer einheitlichen Farbe gestrichen werden können. Möchte man Ecken oder kleinere Bereiche eines Raumes betonen, ist dies mit Hilfe von gemusterten Tapeten oder speziellen Akzentfarben möglich. Hier bietet sich beispielsweise die beliebte Betonoptik an, die als Effektfarbe im Handel erhältlich ist.

Kühl und perfekt für den minimalistischen Wohnstil ist die Betonoptik an der Wand
Kühl und perfekt für den minimalistischen Wohnstil ist die Betonoptik an der Wand
© IgorTishenko - Stock images by Depositphotos

Wände für den Anstrich vorbereiten

Sofern du keinen Neubau hast und die Wände schon eine Geschichte erzählen können, wirst du vielleicht vor einer Neugestaltung der Wände vor diesen Fragen stehen:
  • Wie entfernt man Löcher in der Wand?
  • Was ist mit alten Tapeten oder einem alten Anstrich, der teilweise abblättert oder sehr viele Kontraste hat?
  • Wie gehe ich mit Schimmel an der Wand um?
Für all diese Probleme gibt es eine Lösung. Machmal braucht man einige Extra-Utensilien und die eine oder andere Anleitung. Manchmal braucht man auch viel Geduld. Wenn du keine Lust auf dieses Prozedere hast, kannst du natürlich einen versierten Maler in der Nähe engagieren. Dieser weiß genau darüber Bescheid, wie man deine Wand vor dem Neuanstrich zu behandeln hat.

Die Wirkungen spezifischer Farben

Vielleicht hast du noch nicht gehört, dass Farben unterbewusst bestimmte Gefühle und Eindrücke hervorrufen. Mache dir also vor dem Wand streichen oder Tapezieren Gedanken, welches Ambiente in deinem neu gestalteten Raum herrschen soll.

Kalte Farben

Kühlere Farben, wie etwa Blau oder tiefes Grün, hinterlassen einen ruhigen, weichen und erfrischenden Eindruck. Kleinere Räume können gut mit diesen Farben gestrichen werden, denn sie wirken durch optisch eher zurücktretenden Farben größer. Jedoch vermitteln sie auch ein eher kühles Ambiente. Tatsächlich werden in Meeresfarben gestrichene Räume in der Regel kälter wahrgenommen als andere.

Warme Farben

Wärmere Farben, wie Gelb, Rot oder Orange, ziehen sofort die Aufmerksamkeit auf sich. Diese Farben stechen geradeso vor anderen hervor und spenden Energie. Bei zu großen Farbfächen kann die Farbe Rot auf lange Zeit als anstrengend wahrgenommen werden und aggressiv machen. Anders als bei den kalten Farben spendieren warme Farben Kraft und lassen den Raum wärmer erscheinen.

Weiß und Schwarz

Weiß ist so universal, dass diese Farbe einen eigenen Abschnitt verdient. Weiße Lackierung findet man eigentlich überall, da es mit die neutralste Farbe ist. Sie wirkt sowohl rein und klar als auch friedlich und ruhig. Die Farbe Weiß hat dazu die Eigenschaft, von allen Farben am meisten Licht zu reflektieren, was den Raum erhellen lässt.

Schwarz hat gegenteilige Eigenschaften von Weiß. Es lässt den Raum durch die Absorption von Licht dunkler und kleiner wirken. Trotzdem kann Schwarz sehr modern wirken, es sollte jedoch mit Vorsicht und Bedacht eingesetzt werden.

Mit Trendfarben kannst du einen Raum im Handumdrehen modern gestalten
Mit Trendfarben kannst du einen Raum im Handumdrehen modern gestalten
© hemul75 - Stock images by Depositphotos

Die Wirkung von Mustern

Über eine gemusterte Tapete sind verschiedene Effekte möglich, die sich direkt auf die Raumwirkung niederschlagen. So kannst du mit Streifen den Raum optisch verlängern oder verbreitern, was gerade in länglichen Räumen eine schöne Idee für mehr Harmonie ist. Geometrische Muster haben ebenfalls eine beeindruckende Tiefenwirkung – ähnlich wie bei einem 3D-Modell.

Wenn du ein Retro-Fan bist, gibt es hier ebenfalls zahlreiche Möglichkeiten, mti einem passenden Tapetenmuster ein entsprechendes Ambiente in den Raum zu bringen. Du liebst es eher mediterran? Dann wähle den luftig-leichten Strandkorb-Streifen-Look oder ein paar Möwen, Anker oder Leuchttürme, die auf deiner Tapete abgebildet sind.

Möchtest du die Natur ins Haus holen, kannst du ganzflächig Blütenarrangements oder Landschaften auf deinen Wänden abbilden. So erweckt man im ersten Moment den Eindruck, dass der Raum nach außen hin geöffnet wird.

Tapeziere deine Räume mit Motivtapeten, um bestimmte Akzente zu setzen
Tapeziere deine Räume mit Motivtapeten, um bestimmte Akzente zu setzen
© photographee.eu - Stock images by Depositphotos
Werbung
Vorheriger ArtikelDesigner-Jeans für Herren 2023
Nächster Artikel3 Wassersportarten für Aktivitäten auf Seen und Flüssen