Wer möchte nicht gern bei Sonnenschein oder  auch mal bei windigem Wetter draußen auf der Terrasse oder im Garten sitzen können? Zu Zeiten von mehr Achtsamkeit im Alltag tut uns eine solche Möglichkeit immer gut. Praktisch ist es dann, wenn man eine entsprechende Überdachung hat, die einem vor zu viel Sonneneinstrahlung oder auch dem Nieselregen schützt. Erfahre in diesem Artikel, welche Möglichkeiten es für Überdachungen im Außenbereich gibt.

Verschiedene Varianten von Terrassenüberdachungen im Überblick

Ein eindeutiger Klassiker unter den Überdachungen ist die Terrassenüberdachung. Sie ist vielseitig einsetzbar und ist so bekannt, dass man sie auch in unzähligen Varianten kaufen kann. Zu den klassischen Varianten einer Terrassenüberdachung zählen:

WERBUNG

Pergola

Die Pergola ist ein Gerüst mit vier Pfeilern, das man auf die Terrasse oder auch in den Garten stellt oder auch in massiverer Variante fest in Beton verankert. Diese Art von Überdachung dann sehr stabil im Aufbau. Es gibt hier unzählige Designs aus verschiedenen Materialien, Größen und Farben. Einige Pergola-Varianten sind mit einem eingebautem Regenabwassersystem ausgestattet. Darüber hinaus kann man bei manchen auch die Überdachung in Form von Lamellen öffnen und schließen. Wenn man an einem sonnigen Tag die Terrassenüberdachung für einige Zeit öffnen und bei zu viel Lichteinfall oder Regen wieder schließen möchte, ist das eine sehr schöne Möglichkeit der Variation. Auch ist eine Pergola mit integrierten LED-Leuchten erhältlich. 

Eine Pergola kann direkt am Haus oder freistehend im Außenbereich platziert werden
Eine Pergola kann direkt am Haus oder freistehend im Außenbereich platziert werden
© fireandstone - Stock images by Depositphotos

Markise

Eine Markise beschreibt ein ausfahrbares Modul bestehend aus einem großen Gelenkarm bezogen mit Stoff. Dieses wird an der Wand des Hauses angebracht. Verschiedene Breiten und Tiefen sind realisierbar, auch das Stoffdesign lässt sich auswählen. Manche Markisen lassen sich manuell per Hand ausklappen, wobei andere elektronisch per Knopfdruck zu bedienen sind. Bei starkem Regen oder zu viel Wind muss eine Markise eingefahren oder eingeklappt werden, damit sie nicht Schaden nimmt. 

Eine Markise schützt vor zu viel Sonneneinstrahlung, muss bei schlechtem Wetter aber eingefahren werden
Eine Markise schützt vor zu viel Sonneneinstrahlung, muss bei schlechtem Wetter aber eingefahren werden
© kange - Stock images by Depositphotos

Sonnensegel

Eine weitere Überdachung für die Terrasse ist das Sonnensegel. Dieses ist in dreieckiger oder quadratischer Form zu bekommen und lässt sich sehr einfach installieren – sogar auf einem Balkon! Es gibt Sonnensegel, die an mehreren Stelzen befestigt sind, und es gibt Varianten, die man an Haken z.B. zwischen zwei Wänden oder auch an einem Geländer befestigt. Der eingespannte Stoffbezug ist regenresistent und schützt vor Sonneneinstrahlung. Bei einem Sonnensegel muss man sich bezüglich des Wetters keine Gedanken darum machen, das Segel eventuell abnehmen zu müssen, wenn es regnet oder stürmt. Es lohnt sich jedoch im Winter, das Sonnensegel abzubauen. Dies erweitert dessen Lebensdauer erheblich.

Einfach zu installieren: das Sonnensegel
Einfach zu installieren: das Sonnensegel
© eskaparate - Stock images by Depositphotos

Wintergarten oder weiterführende Überdachung als Anbau vom Haus

Schließlich gibt es noch die Möglichkeit, einen Anbau als geschlossenen Wintergarten oder als Terrassenüberdachung umzusetzen.

Bei einem Wintergarten handelt es sich in der Regel um eine metallische Erweiterung mit vielen Glaselementen in Richtung Garten. 

Der große Unterschied zwischen Wintergarten und angebauter Überdachung ist die Seitenverkleidung sowie der Bodenaufbau: Beim Wintergarten besteht die Seitenverkleidung, wie auch das Dach, häufig aus Glasmodulen. Sie schirmen damit die Seiten ab und ergeben einen neuen Raum. Zudem ist der Boden extra wie in einem normalen Innenraum aufgebaut und so häufig mit Parkett oder Fliesen ausgelegt. In manchen Fällen wird hier auch eine Fußbodenheizung integriert.

Der Wintergarten bietet den Vorteil, auch bei kalten Temperaturen den Garten geschützt und quasi ohne Schuhwerk betreten zu können. Er ist quasi wie eine Erweiterung der Haus-Innenräume anzusehen. Daher kommt auch der Name „Wintergarten“. Hier ist man vor allem auch vor Wind und Kälte abgeschirmt. Im Sommer, wenn die Sonne stark scheint, kann sich hier jedoch die Wärme stauen – der Gewächshauseffekt ist so bei Hitze schonmal enorm groß. Ein Wintergarten mit aufschiebbaren Seitenwänden verschafft dir mehr Kontrolle über das Klima.

Wintergarten mit Schiebelementen praktisch für mehr Luftzirkulation bei Hitze
Wintergarten mit Schiebelementen praktisch für mehr Luftzirkulation bei Hitze
© aaphotograph - Stock images by Depositphotos

Klassische Terrassenüberdachung

Hier kann eine massive Terrassenüberdachung eine Option sein. Diese bietet eine stabile, am Haus befestigte Überdachung. Sie steht jedoch nicht frei wie eine Pergola, sondern ist auf mindestens einer Seite mit dem Haus verschraubt. Eine solche Terrassenüberdachung bietet durch offene Seiten den hohen Temperaturen im Sommer einen Ausweg, es baut sich darunter weitaus weniger Hitze auf als in einem Wintergarten. Allerdings ist diese Option unter den Überdachungen im Winter weniger für das gemütliche Beisammensein geeignet.

Zu den beliebten Überdachungen im Außenbereich gehört eine massive Variante als Anbau
Zu den beliebten Überdachungen im Außenbereich gehört eine massive Variante als Anbau
© suryanambelas - Stock images by Depositphotos

Überdachung für deine Bar im Garten

Es bietet sich auch an, eine Überdachung im Garten zu bauen und diese für deine gemütliche Outdoor-Bar nicht nur bei einer Gartenparty zu verwenden. Dies ist eine hervorragende Möglichkeit, um eine freistehende Ecke im Garten für ein gemütliches Beisammensein mit Freunden und Bekannten zu nutzen!

Solche Überdachungen mir Bar lassen sich fertig kaufen und werden direkt mit Sitzplätzen, Tresen und passenden Schubladen geliefert. Häufig ist die Hinterseite geschlossen, um hier die Möglichkeit zu haben, weitere Utensilien in Schränken o.ä. zu verstauen.

Bei einer überdachten Outdoor-Bar geht es weniger darum, Schutz vor Wind und Wetter zu haben, als eine komfortable Ecke zu schaffen. Schließlich würde man wahrscheinlich bei starkem Regen trotz der Überdachung hier nicht gern sitzen. Das Dach über Kopf spendet stattdessen viel mehr Gemütlichkeit, Privatsphäre und eine geräusch-dedämpfte Atmosphäre.

Überdachungen für Auto & Co.

Für deinen Fuhrpark gibt es natürlich ebenfalls praktische Überdachungen, die das Auto, Motorrad oder auch Lastenrad vor dem Wetter schützen. Möglich ist beispielsweise ein Carport, welches klassisch aus Holz gebaut wird und in verschiedenen Größen denkbar ist. Andere Materialien als Holz sind natürlich möglich und werden bei modernen Häusern auch oft bevorzugt.

Selbst der Gartenpool lässt sich mit einer passenden Überdachung abdecken und somit vor Verschmutzung schützen. So kannst du auch bei Regen und Sturm in Ruhe deine Bahnen ziehen.

Eine Pool-Überdachung hält das Wasser sauber und ermöglicht dir das Schwimmen auch bei schlechtem Wetter
Eine Pool-Überdachung hält das Wasser sauber und ermöglicht dir das Schwimmen auch bei schlechtem Wetter
© tupungato - Stock images by Depositphotos
Werbung
Vorheriger ArtikelDiese Creme gegen Cellulite kann für eine straffere Haut sorgen
Nächster ArtikelSo gestaltet man ein Zimmer mit Teppichböden gemütlich und kinderfreundlich