Die Einrichtung eines jeden Zimmers wird erst mit dem richtigen Licht komplett. Das wird besonders im Winter sehr deutlich. Du gehst morgens in der Dämmerung zur Arbeit, dann kommst du gegen Abend nach Hause und es ist schon wieder dunkel. Da will keiner im Scheinwerferlicht auf dem Sofa sitzen, sondern du willst dich bei angenehm warmen und kuscheligen Lichtverhältnissen entspannen können. 

Du denkst bei LED-Beleuchtung aber erst an kalte, helle Strahler und nicht an Gemütlichkeit? Erfahre hier, wie du mit direkter und indirekter Beleuchtung, besonderen LEDs und trendigen Stuck-Elementen die perfekte heimelige Atmosphäre schaffst!

WERBUNG


Bei COMMA erhältst du aktuell einen Welcome-Rabatt von 20€ auf alles, wenn du die COMMA FASHION CARD bestellst. Anmeldungen sind ab einem Mindestbestellwert von 75€ möglich:

Direktes vs. indirektes Licht

Um einen Raum optimal auszuleuchten, musst du zuerst mal über die Grundsätze von direkter und indirekter Beleuchtung Bescheid wissen. 

  • Direkte Beleuchtung sorgt für eine gewisse Grundhelligkeit. Besonders an Plätzen, an denen du dich aufs Lesen, Schreiben oder Arbeiten konzentrieren willst, sollte direktes Licht von oben kommen und beispielsweise deinen Schreibtisch ausleuchten. So kreierst du eine sogenannte Lichtinsel. Eine weitere Möglichkeit, um direktes Licht optimal einzusetzen, ist mit Akzentbeleuchtung. Mit gezielten Spots werden einzelne Stellen angestrahlt und damit eindrucksvoll in Szene gesetzt. 
  • Indirekte Beleuchtung dagegen erzeugt ein sehr weiches Licht. Durch die richtige Anbringung der Lichtquellen trifft die Helligkeit als Erstes auf Wand oder Decke und streut so in alle Richtungen. Der Raum wirkt dann sehr freundlich, da keine harten Schatten-Kanten entstehen. 
Indirektes Licht an der Wand, direktes Licht über dem Tisch
Indirektes Licht an der Wand, direktes Licht über dem Tisch
© Rowan Heuvel / via unsplash.com / CC0

Im Hinblick auf das Verhältnis von direktem und indirektem Licht gibt es keine feste Regel, nur einen allseits bekannten Leitsatz: Die Mischung macht’s! Je nach gewünschtem Ambiente kannst du dir überlegen, welche Art du vermehrt einsetzen willst. 

Optimale Beleuchtung durch Stuck-Elemente mit integrierten LEDs

LEDs hinter Stuckelementen sorgen für dezente Lichteffekte
LEDs hinter Stuckelementen sorgen für dezente Lichteffekte
© stuckleistenstyropor.de

Stuck als Deko-Element feiert im Moment sein Revival beim Thema Inneneinrichtung und wird sehr gerne verwendet, um einem Raum das gewisse Extra zu verleihen. Neuerdings besteht der Stuck aber nicht mehr aus Rigips, sondern aus leichtem Styropor. Und das Beste daran: In den Styropor-Stuck können LED-Leuchten eingebaut werden, sodass die Elemente Dekoration und Beleuchtung in einem sind. Finden kannst du diese tollen Stuckleisten zum Beispiel in spezialisierten Online-Shops oder beim Fachhändler in deiner Nähe. Doch vorher musst du dich entscheiden, welche Art von LED-Stuckleiste es sein soll. Es gibt nämlich mehrere Varianten:

  • Indirektes Licht erhältst du mit integrierten LED-Strips in der Stuckleiste. Sie sorgen für ein dezentes Hintergrundleuchten an der Wand und eignen sich besonders gut für gemütliche Wohn- und Schlafzimmer. Weitere Ideen für stimmungsvolles Licht im Schlafzimmer findest du hier
  • Für direkte Akzentbeleuchtung empfiehlt sich Styropor-Stuck mit integrierten LED-Spots. So kannst du beispielsweise in der Küche die Arbeitsfläche perfekt ausleuchten. Auch im Badezimmer über dem Spiegel passt diese LED-Stuckvariante super.
  • Alle, die sich nicht zwischen den beiden Varianten entscheiden wollen, wählen wohl die Kombination aus LED-Spots und -Strips. So bekommst du die perfekte Mischung aus gemütlichem, indirektem Licht und der helleren, direkten Beleuchtung.
  • Mit fertigen Deckenlampen aus Styropor-Stuck kannst du dir zum Beispiel den Traum vom Sternenhimmel über dem Bett ganz einfach erfüllen. Diese vorgefertigten Deckenleuchten gibt es in zahlreichen Ausführungen. Neben Sternenhimmel-LEDs gibt es auch Farbwechsel-LED-Leisten, die stimmungsvolles Partylicht erzeugen können.
  • Bastler und Heimwerker aufgepasst: Es gibt sogar DIY-Deckenlampen aus Styropor. Dazu brauchst du nur einen sogenannten Blanco-Körper und kannst dann die LEDs nach deinen Vorstellungen selbst einbauen. So kannst du dir auch die verrücktesten Leuchten-Träume verwirklichen.

Bei den zahlreichen Möglichkeiten, die bei Styropor-Stuck mit eingebauten LED-Lampen zur Verfügung stehen, ist für jeden etwas dabei. So lassen sich ganz einfach moderne Beleuchtungskonzepte mit Wohlfühlfaktor in dein Zuhause integrieren.

Werbung
Vorheriger ArtikelAktuelle Küchentrends: Einrichtung, Geräte und Dunstabzüge
Nächster ArtikelSo halten Hortensien im Zimmer besonders lang