Rotwein ist seit Jahrhunderten ein fester Bestandteil der menschlichen Kultur. Man ist schnell auf die Idee gekommen, dass Rotweintrinker gesundheitliche Vorteile haben könnten. Dies wurde ich mehreren Studien untersucht – mit vielversprechenden Ergebnissen. Dieser Artikel beschäftigt sich näher mit den wissenschaftlichen Erkenntnissen und untersucht, warum das Trinken von Rotwein gesund sein könnte.

Dass Rotwein gesund sein kann, wenn man ihn in Maßen trinkt, haben mehrere Studien bewiesen
Dass Rotwein gesund sein kann, wenn man ihn in Maßen trinkt, haben mehrere Studien bewiesen
© svyatoslavlipik - Stock images by Depositphotos

Welcher Rotwein eignet sich?

Bei der Wahl deines Rotweins sollte man auf Qualität achtenBeliebte Zeni Weine sind eine Option. Das Weingut ist seit mehreren Generationen im Weinbau tätig und kreiert Jahr für Jahr hochwertige Weine, die weltweit geschätzt werden. Zu finden sind hier vorwiegend die Rebsorten Bardolino, Rondinella und Valpolicella.

Ist Rotwein gesund? Die Wissenschaft hinter der Annahme

Obwohl Studien belegen, dass der moderate Genuss von Rotwein gesund sein kann, soll diese Annahme keineswegs zum Alkoholkonsum verleiten. Jeder Einzelne muss für sich entscheiden, wie oft man sich ein Gläschen erlaubt und dies im besten Fall auch mit der Ärztin oder dem Arzt seines Vertrauens besprechen.

Dies sind die Wirkungen, die Rotwein auf unsere Gesundheit haben kann:

  1. Antioxidantien neutralisieren freie Radikale
  2. Herzgesundheit
  3. Cholesterinspiegel und Blutdruck
  4. Länger leben?
  5. Alzheimer und Demenz

1. Antioxidantien neutralisieren freie Radikale

In Rotwein sind eine Reihe von Antioxidantien wie Resveratrol, Flavonoide und Tannine und Polyphenolen enthalten. Diese dienen als schützende Verbindungen für unseren Körper. Antioxidantien können freie Radikale neutralisieren, welche unsere Zellen schädigen und zur Entstehung von Krankheiten beitragen können. Vor allem der Pflanzenstoff Resveratrol hat besonders viel Aufmerksamkeit auf sich gezogen, da es mit verschiedenen gesundheitlichen Vorteilen und auch mit Anti-Aging und der Verhinderung vorzeitiger Faltenbildung in Verbindung gebracht wurde.

2. Herzgesundheit

Besonders bekannt ist die Annahme, dass Rotwein gesund für unser Herz-Kreislauf-System sein könnte. Mehrere Studien haben gezeigt, dass moderate Rotweintrinker ein geringeres Risiko für Herzkrankheiten haben können. Auch hier spielt das im Rotwein enthaltene Resveratrol wieder eine Rolle: Es wird davon ausgegangen, dass der Stoff die Blutgefäße erweitert und den Blutfluss verbessert. Durch diesen Effekt könnte das Risiko für Herzinfarkte und Schlaganfälle reduziert werden. Darüber hinaus ist es durchaus auch möglich, dass die antioxidativen Eigenschaften des Rotweins dazu beitragen, Entzündungen und oxidativen Stress zu reduzieren. Auch dies ist oft ein Grund für entstehende Herzkrankheiten.

3. Cholesterinspiegel und Blutdruck

In Studien wurde zudem nachgewiesen, das der moderate Konsum von Rotwein gesund für unseren Cholesterinspiegel im Blut sein kann und positiv auf die Blutdruckregulation wirken könnte. Dies ist ebenfalls wieder auf die im Getränk enthaltenen Antioxidantien zurückzuführen, welche das „schlechte“ LDL-Cholesterin senken und das „gute“ HDL-Cholesterin erhöhen. Der Cholesterinspiegel sollte ausgeglichen und der Blutdruck im normalen Rahmen sein, damit das Risiko von Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu reduziert wird.

Rotwein enthält besonders viele Antioxidatien
Rotwein enthält besonders viele Antioxidatien
© luismolinero - Stock images by Depositphotos

4. Länger leben?

Viel diskutiert wird auch der Fakt, dass Rotweintrinker oft auch ein vergleichsweise hohes Lebensalter erreichen. Doch es könnte auch daran liegen, dass Genießer von Rotwein generell mehr auf ihre Gesundheit achten und einen gesünderen Lebensstil pflegen. Daher lässt sich hier keine konkrete Aussage tätigen. Da allerdings die positive Wirkung von Rotwein auf das Herz-Kreislauf-System durchaus zu beobachten ist, kann man vermuten, dass bei Rotweinliebhabern ein Zusammenhang zum hohen Lebensalter besteht.

5. Alzheimer und Demenz

Ebenfalls diskutiert wird, ob der Genuss von Rotwein als neuroprotektiver Schutz vor Alzheimer und Demenz dienen kann. In Studien wurde gezeigt, dass das im Rotwein enthaltene Resveratrol dazu beitragen könnte, die Bildung von Plaques im Gehirn zu reduzieren. Diese Ablagerungen werden mit der Entstehung degenerativer Erkrankungen in Verbindung gebracht. Die Eigenschaften von Resveratrol könnten daher eine potenzielle Rolle bei der Vorbeugung von Alzheimer spielen. Hier ist aber noch mehr Forschungsarbeit erforderlich, um diesen Zusammenhang besser zu verstehen.

Fazit

Mehrere Studien haben vielversprechende Ergebnisse im Zusammenhang mit dem Konsum von Rotwein und gesundheitlichen Vorteilen gezeigt. Doch bedeutet dies nicht, dass man das Getränk nun in großen Mengen konsumieren sollte. Sofern du gern ab und zu ein Gläschen Rotwein genießst, kannst du dich über die potenziellen positiven Auswirkungen auf Herzgesundheit, Cholesterinspiegel und Blutdruck freuen. Zudem sollte man jedoch auch nebenbei grundsätzlich einen gesunde Lebensstil pflegen und auf eine ausgewogene Ernährung sowie genügend Bewegung achten. Verzichte auch unbedingt auf Nikotin. Es ist generell immer ratsam, die Hausärztin oder den Hausarzt zu fragen, ob Rotwein gesund für dich sein kann oder du mit Alkohol generell vorsichtig umgehen solltest.

Werbung
Vorheriger ArtikelKinderzimmerträume verwirklichen: Magische Welten für kleine Entdecker schaffen
Nächster ArtikelAus diesen 8 Gründen solltest du regelmäßig Parfum benutzen