Bettdecken sind ein Thema, bei dem viele Meinungen auseinandergehen. Die Unterschiede von Bettdecken sind gewaltig. Einige sind gemacht für Menschen, die eine Neigung zum nächtlichen Schwitzen haben. Andere sorgen für ein kühles Schlafklima. Lerne in diesem Beitrag, welche Bettdecke sich für dich am besten eignet.

Die Wahl der Bettdecke hängt von den Schwitzgewohnheiten und der Allergieneigung ab
Die Wahl der Bettdecke hängt von den Schwitzgewohnheiten und der Allergieneigung ab
© DieterRobbins via pixabay.com / CC0

Wie wählt man die richtige Bettdecke?

Wenn du nachts nicht richtig schlafen kannst und es nicht an körperlichen Ursachen liegt, ist die Wahl der richtigen Bettdecke wichtig für ein gutes Schlafklima. Es gibt drei wesentliche Probleme, von der die Wahl der Bettdecke abhängen sollte:

  1. Neigung zum Schwitzen in der Nacht,
  2. Neigung zum Frieren,
  3. vorhandene Hausstaub-Allergie.

Das passende Füllmaterial für deine Bettdecke

Zum Glück gibt es inzwischen nicht nur Bettdecken-Füllungen aus Baumwolle und synthetischen Fasern, sondern eine Reihe an neuen Materialien, die unseren Schlaf verbessern können.

Tencel-Füllung für überhitzte Allergiker

Tencel wird aus Buchenholzfasern oder asiatischem Eukalyptusholz hergestellt. Es handelt sich hierbei also um einen schnell nachwachsenden Rohstoff. Tencel hat viele positive Eigenschaften:

  • Tencel nimmt Feuchtigkeit sehr gut auf und gibt sie schnell wieder ab,
  • ist atmungsaktiv und
  • allergiker-geeignet,
  • bis 60°C wachbar.
Du kannst Bettdecken mit einer Füllung aus aus Tencel in verschiedenen Größen und mit unterschiedlicher Dicke bestellen. Sie eignen sich hervorragend für alle, denen es unter einer Decke schnell zu warm wird und die zudem eventuell auch noch eine Hausstaub-Allergie haben.

Fasern aus Lyocell für mittlere Wärme

Ein hoher Zellstoffanteil ist bei Lyocell-Fasern verantwortlich für die optimale Ableitung entstehender Feuchtigkeit. Allergiker, die es gern nicht zu kalt und nicht zu warm haben möchten, sind mit Lyocell gut bedient.

Wärmende Bettwäsche mit Daunen

Daunen sind ein herrliches Füllmaterial für eine sehr gute Feuchtigkeitsdurchlässigkeit und angenehme Wärme – vor allem im Winter. Die Eiderdaune ist die hochwertigste unter ihnen. Bei den Konkurrenten tummeln sich Kollegen aus Sibirien (besonders warm) und europäische Daunen mit einem geringeren Wärme-Effekt.

Selbst bei einer Milben-Allergie kann man inzwischen tatsächlich zur Bettdecke mit Daunenfüllung greifen. Es gibt hier bereits sehr gute milbendichte Bezüge, die bei 60°C waschbar sind. 

Cashmere als Füllung

Cashmere ist sehr edel und angenehm in der Wärmewirkung und auch sehr gut feuchtigkeitsableitend. Zudem ist die Faser äußerst leicht und daher für alle, die sich von anderen Decken schnell erdrückt fühlen. Für Allergiker ist Cashmere weniger geeignet.

Füllung aus Seide

Seide wirkt angenehm temperaturausgleichend und speichert wenig Wärme. Es eignet sich daher für Menschen, denen es schnell zu warm wird.
 

Hanfdecke für Vielschwitzer ohne Allergie

Die Hanf-Faser hat die wunderbaren Eigenschaften

  • viel Feuchtigkeit aufzunehmen und langsam wieder an die Raumluft abzugeben.
  • Die Faser wirkt dabei wärmeisolierend und
  • temperaturausgleichend.

Füllung aus Bambus

Ideal ist eine Bambus-Füllung der Bettdecke vor allem im Sommer, denn die Faser transportiert Feuchtigkeit sehr gut ab. Sie wirkt kühlend und eignet sich für Allergiker.

Baumwollfüllungen saugen viel Feuchtigkeit

Baumwolle hat keine gute Wärmeisolierung und saugt viel Feuchtigkeit auf. Für Menschen, die viel frieren, wird eine solche Füllung vielleicht zu kalt sein. Bei ausgeprägtem Schwitzen sind die Decken dann häufig schnell nass, das Trocknen dauert dann auch eine Weile. Das ist wohl der Grund, weshalb es nur wenige Baumwolldecken im Handel zu kaufen gibt.

Synthetische Füllung für Frostbeulen mit Allergien

Künstliche Fasern lassen Feuchtigkeit kaum durch. Das führt dazu, dass man hier eher schwitzt. Die Wärmeisolierung ist allerdings gut. Milben fühlen sich hier nicht sehr wohl. Daher eignen sie sich gut für alle, die schnell frieren und zudem unter einer Hausstaub-Allergie leiden.

Bettdecken richtig pflegen

Bei der Pflege von Kissen und Bettdecke mit natürlichen Fasern ist es wichtig, auf mehrere wichtige Punkte zu achten, damit man möglichst lang Freude daran hat:

  • Bettdecke nach dem Nutzen immer gut aufschütteln,
  • nicht in die pralle Sonne legen,
  • kein Wasserspar-Programm nutzen,
  • ohne Weichspüler und nur mit einem Drittel der sonst genutzten Waschmittelmenge reinigen,
  • bei einer Trockner-Nutzung die Schontrocknung einschalten.
Wichtig ist es auch, dass die Bettdecke genügend Platz für ihre Reinigung hat. Wenn sie also zu groß für deine Waschmaschine ist, bringe sie besser in die Reinigung.

Wenn du trotz optimaler Bettdecke aus dem Schwitzen nicht herauskommst, kannst du über ein Klimagerät in deinem Schlafzimmer nachdenken. Das ist vor allem im Sommer angenehm, wenn die Temperaturen im Raum nachts nicht unter 25°C sinken.

Neben der Bettdecke und deiner Bettwäsche kann auch die richtige Matratze hier hilfreich sein, damit man von unten nicht schwitzt.

Werbung
Vorheriger ArtikelDie richtige Pflege und Reinigung für jeden Bodenbelag
Nächster ArtikelNähen für Kinder: Diese Stoffe sind gut geeignet