Im Schwimmbad und am Strand zeigen wir uns so knapp bekleidet, wie uns sonst nur die Liebsten zu Hause sehen. Um sich dabei wohl zu fühlen, benötigt man genug Selbstbewusstsein – vor allem, wenn man einige Kilos mehr drauf hat. Worauf du beim Kauf deiner Bademode achten kannst, damit dein Körper im besten Licht erscheint, erfährst du in diesem Artikel.

Details lenken den Blick

Nicht nur die Art der Bademode spielt eine Rolle, wenn man seinen Körper in Szene setzen möchte. Wichtig sind auch dekorative Details sowie das Muster und die Farbe. Ein gut platzierter Eyecatcher sowie Volants können sehr hilfreich sein, wenn man von Pölsterchen ablenken oder den Blick zu bestimmten Vorzügen lenken möchte. Generell gilt:

WERBUNG
volants am bikini
© Protest.eu
  • Volants, Rüschen, Knallfarben und Schmucksteine, große bunte Muster sowie metallische Farbtöne ziehen Blicke an. Wenn du also möchtest, dass dir die Menschen auf den Ausschnitt schauen, sind beispielsweise Rüschen mittig am Oberteil gut platziert.
  • Dunkle Farben kaschieren. Ein schwarzer Badeanzug z.B. verkleinert optisch zuverlässig deinen Bauch.
  • Große Muster können auftragen z.B. wenn ein Kreis auf der Brust platziert ist. Hier muss man aber immer das individuelle Bademoden-Modell betrachten.

Der Ausschnitt

Entweder man findet bei der Bademode einen geraden Ausschnitt, einen runden Kantenverlauf oder einen tiefen V-Ausschnitt. Letzterer bietet den größten Einblick – vor allem, wenn man etwas mehr Oberweite hat. Hier sollte man als Frau vor dem Kauf schon abschätzen, mit welcher Ausschnittform man sich noch wohl fühlt.

Ein keilförmiger Ausschnitt schmeichelt allerdings jeder großen Brust, wohingegen breite Ausschnittformen optisch vergrößernd wirken.

Wenn dich das Thema Ausschnitt auch beim Styling deiner Alltagsmode interessiert, musst du mal hier reinschauen.

Die richtige Trägerlösung

Eine große Vielfalt an unterschiedlichen Trägerarten findet man sowohl bei Badeanzügen wie auch bei Bikinis und Tankinis. Oft lassen sich die Träger an Bademode für Damen auch ganz abnehmen, so dass man sich trägerlos bräunen kann.

badeanzug fuer welche figur
@ Protest.eu

Klassische Träger über den Schultern

Die beliebteste Trägerlösung besteht aus zwei klassischen Trägern über den Schultern. Das ist nicht ohne Grund so, denn hier wird das Gewicht der Brust optimal auf die Schultern verteilt.

Manche Schnitte lassen die Träger sehr halsnah verlaufen. Der Ausschnitt fällt hier höher und weniger großzügig aus. Perfekt für alle, die den Fokus auf Sportlichkeit und nicht ihre femininen Reize setzen möchten.

bikini bademode
© Protest.eu

Neckholder verlaufen hinter dem Hals

Moderne Neckholder-Bikinis haben einen um den Hals herum verlaufenden Träger. Man kann sie mit einer Schleife oder einen Klickverschluss schließen, manche Modelle werden nur um den Hals gelegt und an der Körperseite unterhalb der in Achsel am Oberteil befestigt.

Der Neckholder-Bikini ist für Frauen mit kleinem bis mittelgroßem Busen geeignet. Größere Brüste sind in der Regel zu schwer, um vom Nacken getragen zu werden. Hier können Kopfschmerzen oder Nackenbeschwerden die Folge sein. Wenn du trotzdem zu einem Neckholder-Oberteil greifen möchtest, achte darauf, dass die Träger nicht zu schmal sind.

Wenn du breite Schultern hast, schmeicheln dir Neckholder-Trägerlösungen übrigens sehr! Die lenken den Blick auf den Hals, weg von den Schultern.

neckholder bikini
© Protest.eu
neckholder bikini welche figur
© Protest.eu

Soll es etwas mehr sein?

Für Damen mit kleiner Oberweite sind Push-up Bikinis die richtige Wahl sowie Badeanzüge und 2-teilige Tankinis mit eingearbeiteten Push-up Cups. Diese haben ein wenig mehr Füllung und heben die Büste damit hübsch von unten an.

Auf den Beinausschnitt achten

Wenn du das Gefühl hast, deine Beine sehen kräftig aus – dann achte beim Kauf deiner Bademode auf einen hohen Beinausschnitt. Er verlängert das Bein optisch und lässt dich damit sofort schlanker aussehen!

hohe slipform bikini
© Prostest.eu

Hohe Slips kaschieren den Bauch

Wer seinen Bauch verstecken möchte, greift zu Schwimmkleidern oder Tankinis mit einem weit fallenden Oberteil. Aber auch Bikinis kann man mit etwas Bauch tragen! Hier ist ein etwas höher geschnittener Slip sinnvoll.

Wohlfühlprogramm für mehr Selbstbewusstsein

Du magst dich immer noch nicht zeigen, obwohl du die schönste Bademode trägst und diese perfekt zu deinem Körper passt? Dann gibt es noch einige Tricks, die dein Selbstbewusstsein ein wenig stärken:

  • Mache am Tag vor deinem Schwimmausflug ein Körperpeeling. Damit verpasst du dir eine Prise Wellness und das tut gut!
  • Gehe auf die Sonnenbank oder nutze guten Selbstbräuner. Mit einem braunen Teint sieht dein Körper gleich gesünder und schlanker aus!
  • Genieße eine Weile Kohlenhydrate (Zucker!) nur in Maßen und meide vor allem die „leeren“ Kohlenhydrate aus Weißmehl. Damit ist dein Bauch im Nu ein wenig schlanker und du fühlst dich wohler! Greife vor allem morgens zu Vollkornprodukten, diese halten dich lange satt. Am Abend sind proteinreiche Mahlzeiten zu empfehlen.
  • Ein Workout für die Bikini-Figur ist immer eine gute Idee!
Werbung
Vorheriger ArtikelMit einem kreativen Hobby Geld verdienen: Tipps für den Start
Nächster ArtikelTiramisu Torte zum Muttertag verschenken