Corona zwingt die Sportler unter uns zur Kreativität. Durch geschlossene Fitnessstudios, gesperrte Fußballfelder und keinem Zutritt zu unseren Trainingshallen muss man nun auf andere Sportarten zurückgreifen. Wir gehen jetzt draußen an unsere körperlichen Grenzen und funktionieren Spielplätze, Wälder und andere Bereiche zum alternativen Trainingsort um. Bekannt ist das „Street Workout“ bereits aus Amerika. Es funktioniert sehr gut und hat sich inzwischen unter dem Begriff Calisthenics international zur echten Trendsportart entwickelt. 

Sport improvisieren bei der Trendsportart Calisthenics
Sport improvisieren bei der Trendsportart Calisthenics
© Niko Twisty via pexels.com / CC0

Neue Wege gehen in Corona-Zeiten

Viele Menschen sehnen sich in Zeiten von Lockdown und Maskenpflicht nach Normalität. Man möchte endlich wieder Freunde im Restaurant treffen, mit der Freundin shoppen gehen oder gemeinsam mit den Nachbarn eine Runde Karten spielen. Spaziergänge oder Sport draußen an der frischen Luft sind jetzt die einzigen Optionen, um Freunde und Bekannte zu treffen – wenn man genügend Abstand einhält.

In der Freizeit neue Bekannte kennenlernen oder Gleichgesinnte treffen ist nahezu unmöglich. Zum Glück kann man einen entsprechenden Aufruf online starten. In einer großen Freizeit Community werden dabei Ort, Zeit und Vorhaben angegeben und dann melden sich meist auch schnell die ersten Interessenten, die Lust auf ein gemeinsames Erlebnis haben. Das klappt für gemeinsame Radtouren oder Wanderungen genauso wie für die neue Trendsportart Calisthenics!

Bei Calisthenics trainiert man mit Eigengewicht

Bei Calisthenics handelt es sich um Sport mit Eigengewicht und ohne extra Hanteln. Gemischt wird hier Kraftsport mit Turnübungen, manchmal sind auch Bewegungen aus dem Breakdance zu sehen. Dabei trainiert man in der Regel gleich ganze Muskelgruppen gleichzeitig. Klimmzüge und Dips sowie andere Übungen mit dem eigenen Körpergewicht stehen hier im Vordergrund. Entstanden ist die Sportart auf den Straßen, daher ist sie auch als Street Workout bekannt.

Immer mehr Städte rüsten in Sachen Street-Workout-Klettergerüste richtig auf. Nicht nur auf Trimm-dich-Pfaden sondern auch in Fußgängerzonen findet man immer häufiger Geräte, die man für die Übungen benutzen kann.

Trendsportart durch Corona: Calisthenics
Trendsportart durch Corona: Calisthenics
© Gabe Pierce via unsplash.com / CC0

Voller Power zum Traumkörper mit Freeletics

Schweißtriefend bis zur Belastungsgrenze gehen: Freeletics ist nichts für Menschen, die es gemütlich angehen lassen. Hier werden etliche Burpees (Sprung-Liegestützen), Squats (Kniebeugen), Lunges (Ausfallschritte) und Crunches (Sit-ups) aneinandergereiht und gern einige Male wiederholt.

Das Training ist für jedes Fitnesslevel realisierbar. Man kann es zu Hause machen oder auch draußen im Garten. Wer dran bleibt, wird mit einer super Kondition und einem Traumkörper belohnt. Du brauchst keine extra Hilfsmittel dabei – nur jede Menge Ausdauer und Kraft, gegen den inneren Schweinehund anzukommen. 

Freeletics Übungen findet man über Apps auf dem Smartphone oder auch online in zahlreichen Videos.

Bei Freeletics geht's an die Kondition
Bei Freeletics geht's an die Kondition
© Jonathan Borba via unsplash.com / CC0

Vorteil und Nachteile dieser Trendsportarten

Die großen Vorteile von Calisthenics und Freeletics liegen eindeutig darin, dass man im Prinzip

  • kostenlos,
  • ohne extra Hilfsmittel und
  • fast überall trainieren kann.

Ein Nachteil beider Trendsportarten ist, dass man bei der Durchführung nicht korrigiert wird und sich eventuell falsche Bewegungen antrainiert. Diese können im schlimmsten Fall zu Folgeschäden führen. Daher sollte man bei verfügbaren Anleitungen in Apps oder anderen Videos am besten immer gut zuhören und alle Bewegungen mit Bedacht ausführen.

Werbung
Vorheriger ArtikelZu Hause mit Blechen arbeiten: Das lässt sich alles herstellen
Nächster ArtikelGartendekoration aus Edelrost hält das ganze Jahr